Was läuft noch in der Sommerarena?

Die Zirkus­prinzessin: Der beispiel­lose Erfolg Emmerich Kálmàns in den 1920er- und 1930er-Jahren ist untrennbar mit Namen wie Hubert Marisch­ka oder Bet­ty Fis­ch­er ver­bun­den — in den Hän­den solch­er Profis musste jedes gut gemachte Werk ein Erfolg wer­den. Heute daran anzuschließen, ist nicht ein­fach. In Baden ver­läßt man sich auf opu­lente Ausstat­tung, blendende Chore­o­gra­phie, gut disponiertes Orch­ester und ser­iöse Per­so­n­en­führung — zweifel­los eine erfreuliche Lösung.

Wenn man einen Voll­blutkomö­di­anten vom For­mat eines Erich Schley­er in der Rolle des Prinzen Sergius Wladimir hat und ein zauber­haftes Buf­fopaar — Katrin Fuchs und Roman Mar­tin — dazu noch Franz Födinger als köstlichen Grafen Saskusin, dann kann man es schon ver­schmerzen, dass die Fürstin Fedo­ra Palin­s­ka (Ursu­la Pfitzn­er) und Mis­ter X (Mar­tin Müh­le) nicht ganz so höhen­sich­er sind, wie man es sich wün­schen würde.  -mad

Ter­mine: 27./28. Juli sowie am 5., 6., 17., 18., 23. 26., 27., 29. August.

Karten: 02252/42547

Der Bet­tel­stu­dent: Dass Ernst August Oberst Ollen­dorf Gou­verneuer von Krakau Gräfin Lau­ra Nowal­s­ka „nur auf die Schul­ter geküsst hat“, wurde zu einem all­seits bekan­nten Ohrwurm.

Mil­löck­ers Bet­tel­stu­dent ist sein erfol­gre­ich­stes Werk. Das Libret­to von Zell und Genée ist ansprechend, die Musik ein wahrer Melo­di­en­reigen. Büh­nen­bild und Kostüme von Pan­telis Des­syl­las, insze­niert vom erfahre­nen Direk­tor Robert Her­zl, dirigiert vom Hauskapellmeis­ter Franz Josef Breznik — das sind aus­geze­ich­nete Voraus­set­zun­gen für eine erfol­gre­iche Auf­führung: Die Tenöre Thomas Sig­wald und Kip Wilborn ver­ste­hen es, als pol­nis­che Patri­oten die Herzen der Damen­welt zu erobern und natür­lich auch die ihrer ange­bete­nen Lau­ra (Anke Berndt) und Bro­nis­lawa (Frauke Schäfer). Da auch die Neben­rollen höchst komö­di­antisch beset­zt sind, war das ein wirk­lich stim­miger Abend -mad-

Gespielt wird noch am 29., 30. Juli sowie am 1., 10. 11., 19., 20., 22., und 30. August und am 2./3. Sep­tem­ber.

Karten: 02252/42547

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.