CCK-Gelände Kottingbrunn: Geheime Verhandlungen mit großen Betrieben

Seit Jahren liegt ein voll aufgeschlosse­nes Betrieb­s­ge­biet am Kot­ting­brun­ner Flugfeld brach. Der Lan­des-Gesellschaft Eco Plus gelang es bis dato nicht, hier neue Betriebe anzusiedeln. Aber hin­ter den Kulis­sen bewegt sich was, sagt CCK-Geschäfts­führer Dr. August Wieland.

40 Hek­tar ist das CCK (Craft Cen­ter Kottingbrunn)-Gelände am Flugfeld groß. Nach den Sta­tis­tiken der Eco Plus kön­nten bei Vollbe­sied­lung bis zu 4000 Arbeit­splätze auf einem solchen Areal geschaf­fen wer­den. 2000 wur­den vor­sichtig vor fünf Jahren ver­sprochen. Und heute? Gäh­nende Leere, abge­se­hen von einem Fahrschul-Gelände und einer ger­ade in Bau befind­lichen Lager­halle mit Büro.

Ver­hand­lun­gen im Gang
Geschäfts­führer Dr. August Wieland: „Hin­ter den Kulis­sen tut sich einiges. Wir ver­han­deln dur­chaus auch mit Groß­be­trieben, aber wir kön­nen darüber keine Details bekannt geben.“
Groß­be­triebe sind — nach Def­i­n­i­tion der Eco Plus — Betriebe mit mehr als 200 Beschäftigten. Wieland ist opti­mistisch, dass in Kot­ting­brunn die Betrieb­san­sied­lung vorankommt. „Von Wien aus gese­hen ste­hen wir mit den Ansied­lun­gen jetzt bere­its bei Traiskirchen/Oeynhausen. Kot­ting­brunn ist das näch­ste Areal, das aus­re­ichend Platz bietet.“ Er hofft natür­lich auch auf den baldigen Bau der A2-Anschluss-Stelle Bad Vös­lau, das würde „die Attrak­tiv­ität des Stan­dortes Kot­ting­brunn noch weiter erhöhen.“
Doch so wie Straßen­baupro­jekte halt einer lan­gen Vor­bere­itungsphase bedür­fen, so dauert es auch bei Betrieb­san­sied­lun­gen seine Zeit.
Wieland zitiert den Eco-Plus-Wirtschaftspark in Wr. Neustadt. Die Erschließung des dor­ti­gen 44 Hek­tar großen Are­als begann bere­its 1989. Jetzt, 16 Jahre später, ist das Areal zu zwei Drit­tel voll. „Man muss in Zei­tho­r­i­zon­ten von 10 — 20 Jahren denken,“ sagt Wieland — und glaubt, trotzdem schon bald bessere News für Kot­ting­brunn verkün­den zu kön­nen.

Doppler: Viel Konkur­renz
Im Rah­men einer Pressekon­ferenz sprach ÖVP-Land­tagsab­ge­ord­neter Hel­mut Doppler von den Schwierigkeiten mit der Ansied­lung größerer Betriebe im Bezirk Baden. Die Konkur­renz aus Wr. Neustadt und Wr. Neu­dorf sei sehr groß, meinte er. Nichts desto trotz sei es gelun­gen, Klein- und Mit­tel­be­triebe in den Bezirk zu brin­gen, und somit 360 neue Arbeit­splätze zu schaf­fen.

Arbeits­markt entspannt
Ins­ge­samt habe sich die Arbeits­mark­t­lage entspannt, ver­weist Doppler auf aktuelle Arbeits­markt-Zahlen. Die Arbeit­slosen­quote sei von 7,2 % im Vor­jahr auf 5,9 % gesunken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *