Dauerregen beim Dauerlauf

start1-ssr07x.jpg

Beim Start: Mit Num­mer 808a der spätere Sieger Puch­er…

Das haben wohl nur echte Wet­ter­frösche vorausspüren kön­nen. Nicht son­nig, aber trock­en — so war die Wit­terung für den 5. Tri­est­ing­taler Sun­set Run voraus­ge­sagt gewe­sen. Es kam allerd­ings ganz anders…

Eine Vier­tel­stunde vor Beginn des 5 km-Haupt­laufes öffnete der Him­mel seine Schleusen und schloss sie in der Folge erst wieder inmit­ten der Feiertagsnacht. Die kürzeste Dusche gab es somit für die Tages-Schnell­sten Wolf­gang Puch­er aus There­sien­feld (16:42 Min.) und Sil­via Bux­hofer aus Wien (20:27 Min.). „Einen echt­en Inten­siv-Waschgang erlebten dage­gen die Teil­nehmer des nach­fol­gen­den Fin­ish­er­feldes — bis über 40 Minuten waren die LäuferIn­nen mitunter auf der Strecke zwis­chen Pot­ten­stein und Bern­dorf.“, schildert Sun­set Run Pro­mo­tor Peter Bich­ler, der dies­mal aus eigen­er Erfahrung sprach, schließlich war er erst­mals selb­st auf der Lauf­strecke als Teil­nehmer mit dabei. Glück hat­ten dafür Nach­wuch­släufer und Nordic Walk­er. Bich­ler: „Sie starteten früher und ersparten sich daher den großen Guss!“

Für die Sport­lerIn­nen war aber beim heuri­gen Sun­set Run nicht nur das Wet­ter anders als im let­zten Jahr. Die Streck­en­führung wurde in Abstim­mung mit dem Zug­fahrplan umgekehrt, erzählt Peter Bich­ler: „Das Läufer­feed­back dazu war durch­wegs pos­i­tiv. Zuerst der Anstieg, dann kon­tinuier­lich bergab nach Bern­dorf und ab dann nur noch ‚zart’ bergauf – das emp­fan­den viele als angenehm.“ Dazu gab es genau auf hal­ber Strecke einen ganz beson­deren Moti­va­tion­spunkt: Hälf­teeHIm Herzen von Bern­dorf wartete erst­mals ein Hal­bzeit­fest – mit Mod­e­schau, Ver­losung sowie Speis und Trank. Bich­ler: „Den Fans dort gebührt große Anerken­nung. Rund 70 von ihnen har­rten mit Fäh­nchen und Anfeuerungsrufen die ganze Zeit über tapfer aus!“ Zurück in Pot­ten­stein kon­nten sich die Teil­nehmerIn­nen im Feuer­wehrhaus schließlich von der Wasser­schlacht erholen. „Glück­licher­weise hat­ten wir dadurch für die Fin­ish­er ein echt festes Dach über den Kopf“, sagt Peter Bich­ler.

Nach dem Laufen ins ****Hotel: Hirten­berg­er holt sich Frühan­melder-Haupt­preis

Die Siegerehrung haben der Pot­ten­stein­er Bürg­er­meis­ter Man­fred Schweiger gemein­sam mit seinem Fur­ther Kol­le­gen und Sprech­er der Klein­re­gion Tri­est­ing­tal, Franz See­wald und der Land­tagsab­ge­ord­neten Hel­ga Kris­mer vorgenom­men. Rund 100 Pokale sind dabei an die flottesten Teil­nehmer des Sun­set Run 2007 über­re­icht wor­den. Darunter auch Spezialan­fer­ti­gun­gen aus Met­all für die schnell­sten Pot­ten­stein­er – Elke Hart­ner bei den Damen und Johann Lien­hart bei den Her­ren, sowie das Team des SC Pot­ten­stein. Und über­re­icht wurde auch noch ein Pfin­gst­geschenk der ganz anderen Art: Unter allen Frühan­meldern wur­den 3 Nächte im ****Sem­i­narpark­ho­tel Hirschwang in Reichenau an der Rax ver­lost. Der Hirten­berg­er Feuer­wehrmann Alexan­der Bar­tu durfte diesen Urlaubs-Gutschein schließlich mit nach Hause nehmen. Die schön­ste Entschädi­gung wohl für seine Zeit von 32:55 Min. in der Kalt­wasser­dusche.

Alle Ergeb­nisse und Fotos im Inter­net: www.sunsetrun.at

ALLE Fotos: Fotos: Gre­gor Nes­vad­ba

kinderlauf1-ssrx.jpg

Hur­tig um die Wette ging es auch beim Kinder­lauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.