Euro 2008: Die Italiener kommen

Die Bombe platzte am Dien­stag zu Mit­tag: Welt­meis­ter Ital­ien wird während der Fußballeu­ropameis­ter­schaft in Badens Hotel Schloss Weik­ers­dorf logieren. „Mein Wei­h­nachtswun­sch geht in Erfül­lung!“ jubelt Badens Touris­mus­di­rek­tor Klaus Lorenz. Auf sein Team kommt jet­zt viel Arbeit zu…

Das Hotel Schloss Weik­ers­dorf wird während der Europameis­ter­schaft im Juni Quarti­er für die „Squadra Azzur­ra“. Badens Touris­mus­di­rek­tor Klaus Lorenz muss das Pro­gramm der Rosen­t­age, die ja eben­falls im Juni stat­tfind­en, „mod­i­fizieren“. „Das Rosar­i­um wird auch im Juni zugänglich sein,“ sagt Lorenz. „Aber den Rosen­ball müssen wir auf einen anderen Zeit­punkt ver­schieben. Um das Hotel wird es natür­lich strenge Sicher­heit­skon­trollen geben.“

Konkur­renz zu Lugano

Drei Wochen lang wurde hin­ter den Kulis­sen um die Quartiere für die Fußball­stars ver­han­delt. Am Dien­stag fiel die Entschei­dung, die auch Ital­ien-Train­er Rober­to Don­adoni bee­in­flusst hat. Baden hat­te sich damit gegen Konkur­rent Lugano in der Schweiz behauptet.

Was hat nun den Auss­chlag für die Kurstadt in Niederöster­re­ich gegeben?

Das Quarti­er: Das kom­plett revi­tal­isierte Hotel Schloss Weik­ers­dorf bietet neun Suit­en im Haupthaus, einen 1000 Quadrat­meter-Well­ness­bere­ich mit Hal­len­schwimm­bad, Sauna und Dampf­bad. Hoteldirek­tor Michael Pohn in ein­er ersten Reak­tion: „Das ist eine tolle Sache!“ 77 von 100 Zim­mern im Hotel Schloss Weik­ers­dorf wer­den für die Squadra Azzur­ra reserviert.

Die Nähe zum Train­ing­sort: Nur eine Vier­tel­stunde dauert es mit dem Bus zum Train­ings-Are­al in der Süd­stadt.

Die Wien-Nähe: Ital­ien ist regieren­der Welt­meis­ter. Man rech­net fix mit seinem Einzug ins Semi­fi­nale, und dieses wird in Wien stat­tfind­en, eben­so wie alle Entschei­dungsspiele. „Ein Umzug mit dem ganzen Euqip­ment für so viele Leute — Spiel­er, Train­er, Betreuer etc — läßt sich kaum bew­erk­stel­li­gen, ohne die Ruhe der Spiel­er zu stören“, sagt Klaus Lorenz.

Die Flughafen-Nähe: Die Vor­run­den­spiele absolvieren die Ital­iener in der Schweiz. Dor­thin wer­den sie vom Flughafen Schwechat fliegen. Das riesige Team kann nur mit Großraum-Jets trans­portiert wer­den.

Einge­fädelt hat den Deal Lan­desrätin Dr. Petra Bohuslav. Die Poli­tik erwartet „tolle Wer­bung“ für Baden und Niederöster­re­ich.

Klaus Lorenz: „Wir reden von Medi­en­werten in Mil­lio­nen Euro-Höhe, wenn man bedenkt, wieviel Berichter­stat­tung über Baden es geben wird.“

Riesiges Medien­zen­trum

Mit dem Einzug der Squadra Azzur­ra in Baden allein ist es aber für die Stadt noch nicht getan. Klaus Lorenz: „Die Ital­iener sind nicht irgendw­er — son­dern der regierende Welt­meis­ter. Wir wer­den voraus­sichtlich in der Ver­anstal­tung­shalle ein großes Medien­zen­trum für ital­ienis­che und inter­na­tionale Medi­en ein­richt­en. Jed­er weiß, wie fußball­begeis­tert die Ital­iener sind.“

In der Baden­er Näch­ti­gungssta­tis­tik nehmen die Ital­iener Platz 4 ein — hin­ter Öster­re­ich, Deutsch­land und Rus­s­land.

Und wo logieren die anderen Teams? Tschechien in Seefeld, Polen in Bad Wal­ters­dorf, Kroa­t­ien in Bad Tatz­manns­dorf, Griechen­land bei Salzburg, Spanien in Neustift und Rus­s­land in Leogang.

Ein Gedanke zu „Euro 2008: Die Italiener kommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.