Der Fernsehkoch ist tot

BAD VÖSLAU / Ernst Faseth stand mehr als 150-mal vor der Fernsehkam­era. Kol­le­gen tauften ihn den „Kara­jan der Küche“. Er ver­starb im 92. Leben­s­jahr in Badens Spi­tal.


Eine anerkan­nte Kapaz­ität in der Welt der Gourmets und der Kochkunst ist tot: Fernsehkoch Ernst Faseth ver­starb am 22. April im Badener Kranken­haus und wurde eine Woche später in seiner Heimat­ge­meinde Bad Vös­lau begraben. Faseth stand im 92. Leben­s­jahr.
Fernsehkoch Zodl erin­nerte am offe­nen Grab an das Lebenswerk von Ernst Faseth. Unter anderem hat er in den 60er- und 70er-Jahren 150 Fernsehsendun­gen gestal­tet. „Bad Vös­lau hat er ein beson­deres Geschenk gemacht,“ erin­nert sich auch Kur­di­rek­torin Maria Haarhofer. „Im Rah­men der Trauben-Most-Kur, wie der Wein­herbst früher genannt wurde, hat er unserer Gemeinde eine eigene Kreation über­re­icht: Die Orig­i­nal Trauben-Wein­creme-Roulade.“
Ernst Faseth hat sein Wis­sen aber nicht nur übers Fernse­hen ver­mit­telt, son­dern auch als Kochlehrer der Hotelfach­schule Wien. Er stand der Vere­ini­gung der Weltköche vor und war Ehren­präsi­dent des Vös­lauer Frem­den­verkehrsvere­ines.

Geboren, als noch Kaiser Karl regierte
Geboren wurde Ernst Faseth 1917, als noch Kaiser Karl regierte. Die Ursprünge der Fam­i­lie lassen sich auf einen franzö­sis­chen Offizier zurück­ver­fol­gen, der mit Napoleon in Rus­s­land gekämpft und auf der Flucht in Gumpold­skirchen eine Winz­erin geheiratet hat. Ernst Faseths Vater war Werkzeugschlosser in Bad Vös­lau, wo Ernst Faseth immer die Som­mer­fe­rien ver­brachte.

Kam­eraleute tauften ihn „Kara­jan der Küche“
Faseth ent­deckte seine Fasz­i­na­tion fürs Kochen im Zuge einer Kochlehre im Süd­bahn­hotel, das 1934 eine der besten Adressen der Welt gewe­sen war. Seine Beruf­s­lauf­bahn bescherte Ernst Faseth Kon­takte mit vie­len Promi­nen­ten, unter anderen mit Mar­lene Diet­rich und der Queen. Er bekam ein Engage­ment an der Wiener Hotelfach­schule und eines vom ORF. Die „Fernsehküche“ wurde zur besten Sendezeit, vor der Zeit im Bild, aus­ges­trahlt und machte Ernst Faseth welt­berühmt. Im ORF-Team bekam er von den Kam­eraleuten für seine noble Art des Kochens, bei der er nie etwas mit der Hand berührte, den Spitz­na­men „Kara­jan der Küche“.
Ernst Faseth war Bewohner der Vös­lauer Res­i­denz. Um ihn trauert gemein­sam mit seiner Fam­i­lie (Gat­tin Ger­linde, Sohn Ernst, Enkerl Monika und Wolf­gang) ganz Bad Vös­lau.
Die Erin­nerung an ihn wird bleiben, unter anderem beim Genuss seiner Orig­i­nal Trauben-Wein­creme-Roulade, sein ganz spezielles Geschenk an Vös­lau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *