Wr. Neustadts Streetworker im Gespräch

Das “rumtrieb”-Team von Wiener Neustadt: Ger­hard Tscher­wiz­ek, DSA Christa Knotzer und Mag. Iris Rehm.

Wenn es ein­er wirk­lich weiß, was Jugendliche inter­essiert, dann ist es Diplom­sozialar­beit­er Ger­hard Tscher­wiz­ek. Er leit­et das „rumtrieb“-Streetworkteam in Wr. Neustadt.

Und in seinem Beruf­sall­t­ag hat er es mit jun­gen Men­schen von 12 bis 23 zu tun — also auch der “Ziel­gruppe” der Jung­wäh­lerIn­nen. “Poli­tik ist schon ein The­ma,” sagt Tscher­wiz­ek auf die Frage, ob sich die Jugendlichen über­haupt für Poli­tik inter­essieren. Aber er schränkt ein: “Vieles wird auch ein­fach nur nachge­plap­pert.” Die wichtig­sten Polit-The­men der Jugend sind die Arbeitssi­t­u­a­tion und die Aus­län­der­frage — so schätzt dies der Jugen­dar­beit­er ein.

Rund 4000 Kon­tak­te zu Jugendlichen hat das Team von „rumtrieb“ jährlich. Seit gut sieben Jahren betreuen die Street­work­er die Jugendlichen in der Stadt Wr. Neustadt. Zwei Schw­er­punk­te der Jugend-Szene kon­nten in dieser Zeit definiert und auch gut betreut wer­den: Zum einen gab es da die Jugendlichen aus den Rand­sied­lun­gen, die inzwis­chen erwach­sen gewor­den sind.

Zum anderen küm­mert sich das vierköp­fige Team um die Jugendlichen, die sich vor­wiegend im Zen­trum aufhal­ten.

Zwei Schw­er­punk­te

In den Rand­sied­lun­gen gab es Prob­leme mit der Aus­bil­dung und den Arbeit­splätzen, wenig Ideen zur sin­nvollen Freizeit­gestal­tung und eine gewisse Dro­gen­prob­lematik. Im Zen­trum tre­f­fen wir vor allem Jugendliche mit Migra­tionsh­in­ter­grund, die sich wenig zu ihren Prob­le­men äußern. Was wir aber hier beson­ders fest­gestellt haben, dass Mäd­chen mit Migra­tionsh­in­ter­grund mit extrem patri­ar­chalem Fam­i­lien­hin­ter­grund zu kämpfen haben und unter strenger Kon­trolle ste­hen. Oft erfahren wir von diesen Din­gen erst, wenn es fast schon zu spät ist,“ erzählt der Sozialar­beit­er. Es habe im Lauf der Jahre eine Weile gedauert, bis spezielle Ange­bote für Mäd­chen auch angenom­men wur­den. Ein spezieller Mäd­chen-Tag in der „Anlauf­stelle“ in der Graz­er Straße 90 (Ein­gang Haupt­platz 24) wurde anfangs kaum fre­quen­tiert — schließlich gelang es aber, über einen Tanz-Work­shop die Mädels doch in die Jugen­dräume zu lock­en. Heute ist der Girls Club (jeden Mittwoch von 14 — 18 Uhr) gut fre­quen­tiert. Am 1. Okto­ber gibts zum Beispiel einen Tanz­work­shop Hip Hop & Freestyle.

4500 Jugendliche

Ins­ge­samt gibt es in Wr. Neustadt rund 4500 Jugendliche zwis­chen 10 und 19 Jahren — knapp ein Zehn­tel der Bevölkerung. Mehr Kon­tak­te haben die Sozialar­bei­t­erIn­nen zu den Burschen. Eines der The­men, die schon für viel Gesprächsstoff gesorgt haben, ist die Gewalt. „Wir beobacht­en schon heftige Aggres­sio­nen, vor allem im Freizeit­bere­ich. Es wird sehr schnell wegen Kleinigkeit­en hinge­hauen. Und auch die Mäd­chen sind da nicht zimer­per­lich,“ erzählen Ger­hard Tscher­wiz­ek, DSA Christa Knotzer und Mag. Iris Rehm.

Nach wie vor „in“ sind auch Hor­ror­filme und aggres­sive Com­put­er­spiele. „Wir ver­suchen andere Ange­bote zu machen — zum Beispiel ein­mal qual­itätvollere Filme zu zeigen oder Aben­teuer-Work­shops in der freien Natur. Und siehe da, wenn die Jugendlichen Alter­na­tiv­en bekom­men, dann zeigen sie sich zumeist begeis­tert. Man muss sie halt motivieren und mit ihnen etwas unternehmen!“ sagen die Street­work­er.

Die näch­sten Pro­jek­te

Seit einem Jahr gibt es „rumtrieb“ auch im Piest­ing­tal. „Dort wollen wir autonome Jugen­dräume forcieren,“sagt Tscher­wiz­ek. Mit anderen Worten: Es sollen Orte geschaf­fen wer­den, wo Jugendliche selb­stver­wal­tet ihre Freizeit ver­brin­gen kön­nen.

In Wr. Neustadt hinge­gen träu­men sowohl die Street­work­erIn­nen als auch die Jugendlichen immer noch von einem betreuten Jugendzen­trum. Dessen Notwendigkeit wird von der Stadt­poli­tik gar nicht bestrit­ten. Die Umset­zung scheit­ert aber an den hohen Kosten.

Ein ander­er Traum der Jugendlichen geht aber aller Voraus­sicht nach in Erfül­lung: Hin­ter dem Sport Eybl wird ein neuer Skater­platz gebaut!

www.rumtrieb.at

Ein Gedanke zu „Wr. Neustadts Streetworker im Gespräch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.