Pinocchio im Stadttheater Baden

Wer ken­nt nicht die Geschichte vom kleinen hölz­er­nen Pinoc­chio den Car­lo Col­lo­di vor 125 Jahren zum Leben erweck­te und der so gerne ein richtiger Bub wer­den möchte.

Ob Zäpfel Kern in Deutsch­land oder Burat­ti­no in Rus­s­land, in ganz Europa hielt der kleine Laus­bub der für viele auch den Traum vom kün­stlichen Men­schen verkör­pert Einzug in die Kinder­stuben.

Berühmte Filmemach­er wie Fed­eri­co Felli­ni oder der Oscarpreisträger Rober­to Benig­ni nah­men sich des Stoffes an und ent­führten nicht nur die kleinen Zuschauer in eine Zauber­welt voll Glück und Komik.

Auch in unser­er Ver­sion dieses Märchen­stoffes wird es wieder viel Neues zu ent­deck­en geben.

Lustige aber auch selt­same Fig­uren wer­den Pinoc­chios Weg kreuzen und ein gewiss­er Sig­nore Gril­lo wird nicht nur unseren Helden son­dern auch die kleinen Besuch­er durch die Geschichte begleit­en.

Zum glück­lichen Ende wollen wir wieder die alte Tra­di­tion des gemein­samen Sin­gens aufnehmen und vielle­icht gibt es dann auch noch eine „vor­wei­h­nachtliche“ Über­raschung.

Spaß und Span­nung wer­den jeden­falls nicht zu kurz kom­men und für einen The­aterbe­such sor­gen der sich­er Lust auf mehr machen wird.

Musik: Pavel Singer

Musikalis­che Leitung: Oliv­er Oster­mann

Buch und Insze­nierung: Bep­po Binder

Büh­nen­bild: Ewald Baliko, Adri­an Boboc

Kostüme: Ger­linde Brendinger

Chore­ografie: Christa Ertl

Beset­zung: Car­o­line Athanasiadis, Christa Ertl, Denise Kaller, Irene Lang, Bet­ti­na Reif­schnei­der, Franziska Stan­ner, Bep­po Binder, Franz Födinger, Andreas Kam­merzelt, René Rumpold, Wolf­gang Sail­er, Lutz Stan­dop, Chris­t­ian Zmek,

Pre­miere: 22. Novem­ber 2008 (15.00)

Novem­ber 23 (15.00)

Dezem­ber 6 (15.00), 7 (10.00 und 15.00), 8 (10.00 und 15.00) 20 (15.00), 21. (10.00 und 15.00)

Karten unter:

Tele­fonisch: 02252 48547

Schriftlich: Stadtthe­ater Baden, The­ater­platz 7, 2500 Baden

Fax: 02252 48338–50

e-mail: ticket@stadttheater-baden.at

online: www.stadttheater-baden.at

am Kiosk des Stadtthe­aters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.