Wieviel Punsch verträgt der Mensch?

Es ist soweit: Das Advent-Getränk Num­mer 1 hat Hoch­sai­son: der Pun­sch.

Vor allem die Jugend sollte vor dem Kon­sum von zu viel Alko­hol geschützt wer­den. Das meint der Wiener Neustädter ÖVP-Gemein­der­at Franz Hat­van. Und er schlägt deshalb vor, dass der Pun­sch­stand der Sozial­is­tis­chen Jugend „alko­hol­freie Zone“ wer­den sollte.

Franz Hat­van im O-Ton: „Die Volkspartei Wiener Neustadt hat den Ein­satz der Stadt zur Entschär­fung der Komasauf-Prob­lematik immer unter­stützt. Jet­zt ist auch in der Adventzeit — und somit in ein­er Zeit des erhöht­en Gefahren­poten­zials — Kon­se­quenz gefragt.“

In Wiener Neustadt wur­den schon entsprechende Akzente geset­zt: Die Aktion „FAIRant­wor­tung“ (strenge Ein­hal­tung des Jugend­schutzge­set­zes von Tankstel­len­shops und Super­märk­ten) und die Null-Promille-Par­ty der Stadt zum Schulschluss haben Mäßi­gung bewirkt. Hat­van: „An diesen Erfol­gen soll­ten wir jet­zt nicht rüt­teln, son­dern den Weg kon­se­quent weit­erge­hen.“

Advent und Alko­hol: diese Kom­bi­na­tion sorgt alle Jahre wieder für Diskus­sio­nen. Viele Pun­schstände ver­wen­den ihre Ein­nah­men für kar­i­ta­tive Zwecke, wie etwa die Lions. Außer­dem fördert Alko­holkon­sum ange­blich auch die Einkauf­s­laune, was den inner­städtis­chen Geschäften zugute kom­men soll.

Doch der Alko­hol hat eben auch seine Schat­ten­seit­en: Der Verkehrsclub Öster­re­ich (VCÖ) warnt vor ein­er Unfall-Häu­fung in der Adventzeit.

Und viele Jugendliche haben ihren Alko­holkon­sum nicht aus­re­ichend unter Kon­trolle. Von Alko­holver­boten hält aber zum Beispiel SP-Bezirks­geschäfts­führer Rein­hard Kadlec trotz­dem wenig. „Man muss die Ursachen für den Alko­holkon­sum der Jugendlichen bekämpfen — Arbeit­slosigkeit, Stress, Ori­en­tierungslosigkeit. Mit Alko­hol-Ver­boten würde man das Saufen nur noch inter­es­san­ter machen,“ meint er bei ein­er Diskus­sion am Pun­sch-Stand.

SP-Bezirks­geschäfts­führer Kadlec, Baudi­rek­tor in Ruhe am Lions-Pun­sch­stand und Gast Sergeant Boone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.