Volksbad in Wr. Neustadt wird geschlossen

Ab der Bade­saison 2011 wird das Volks­bad in Wiener Neustadt geschlossen. Dies kündigt die Stadtregierung auf ihrer Home­page an. Im Akademiebad und in der Aquanova wer­den die Tar­ife erhöht: In der Aqua Nova erhöht sich z.B. der Preis für eine Tageskarte ohne Sauna von 8 auf 10 Euro, im Akademiebad kostet eine Tageskarte mit Kästchen kün­ftig 5 Euro statt bisher 3,50 Euro. Der angekündigte wöchentliche Schließ­tag in der Aqua Nova kommt hinge­gen nicht. Dafür wird in der 1. bis 3. August­woche zwecks Reini­gung und Instand­hal­tung geschlossen — durch die län­gere Schließungszeit erspart sich die Stadt vor allem Per­son­alkosten.

Hin­ter­grund dieser Maß­nah­men: Im Bere­ich der Bäder kön­nen Mehrein­nah­men bzw. Min­der­aus­gaben in der Höhe von min­destens 300.000,- bis 350.000,- Euro pro Jahr erwartet wer­den.

Bürg­er­meis­ter Bern­hard Müller (SPÖ) zu den Schrit­ten der IFP: „Als Poli­tiker tut es immer weh, wenn man der­ar­tige Maß­nah­men umzuset­zen hat. Gle­ichzeitig muss ich als Bürg­er­meis­ter das Ganze im Blick haben. Somit ist es unumgänglich, finanziel­len Spiel­raum zu schaf­fen, um auch in Zukunft das hohe Leis­tungsniveau der Stadt vor allem bei den Pflich­tauf­gaben hal­ten zu kön­nen.“

Die Grü­nen protestieren gegen die Schließung des Volks­bades und rufen am Sam­stag, dem 6. Novem­ber, zu einer Protes­tak­tion vor dem Bad-Ein­gang auf (Gymels­dor­fer Gasse 50, 15 Uhr)

Tanja Wind­büch­ler-Souschill von den Grü­nen: “Die Freizeit- und Sportan­lage Volks­bad ist ein fixer Bestandteil vieler Fam­i­lien, Kinder und Jugendlicher im Som­mer. Erleb­nis­becken, Wasser­rutsche, Wasser­pilz, Strö­mungskanal, Kinder­plan­schbecken, ein eigener Mut­ter-Kind-Bere­ich und ein Spiel­bach haben seit Anbe­ginn des Freibades zur Freizeit­gestal­tung im Som­mer beige­tra­gen. Für all jene in Wiener Neustadt, die über kein eige­nes Grund­stück mit Schwimm­becken ver­fü­gen, und für all jene, die ein­fach gerne das Bad besuchen, ist es neben dem sportlich aus­gerichteten Akademiebad eine großar­tige som­mer­liche Freizeit­gestal­tungsmöglichkeit.” Die Grüne sieht in dem Beschluss einen Schlag ins Gesicht der ärmeren Men­schen, die in Genossen­schafts- und Gemein­de­woh­nung­shäusern wohnen.

Weit­ers kri­tisiert Wind­büch­ler-Souschill, dass der gewählte Gemein­derat nicht ein­mal ein Veto gegen diese “Ohne Wenn und Aber-Schließung” ein­le­gen kann, das das Bad von einer aus­ge­lagerten städtis­chen Gesellschaft (IFP) betrieben wird, die nicht dem Gemein­derat unter­steht.

Last but not least orten die Grü­nen ver­steckte Anti-Sozialpoli­tik in Wiener Neustadt. Wind­büch­ler-Souschill: “Bürg­er­meis­ter Müller hat sich mit der Möglichkeit, via Plus-Card für Einkom­menss­chwache in Wiener Neustadt Freibäder gratis erleben zu kön­nen, gebrüstet. Wir Grüne haben davor immer gewarnt, denn die Plus-Card kann nur dann zum Ein­satz kom­men, wenn es auch ein Freibad gibt.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *