Schriftstellerin Barbara Frischmuth in Bad Vöslau

Bar­bara Frischmuth

Bar­bara Frischmuth gilt als Gren­zgän­gerin und Brück­en­bauerin zwis­chen den Kul­turen. Am Fre­itag, dem 19. Novem­ber, kommt die weit über die Gren­zen des Lan­des hin­aus bekan­nte Schrift­stel­lerin um 19.30 Uhr in den Fest­saal des Rathaus­es Bad Vös­lau — zu Lesung und anschließen­der Diskus­sion.

Ini­ti­iert wurde diese hochkarätige Ver­anstal­tung von der Gruppe “Frauen­vielfalt”, die im Zuge der Diskus­sio­nen um den Bau ein­er Moschee in Bad Vös­lau gegrün­det wurde und sich dem Miteinan­der der Kul­turen in Bad Vös­lau ver­schrieben hat. Unter­stützt wird “Frauen­vielfalt” auch von der Stadt­ge­meinde Bad Vös­lau.

In zahlre­ichen Büche n, Inter­views, Reden, Artikeln und Kom­mentaren the­ma­tisiert Bar­bara Frischmuth die Begeg­nung zwis­chen Ori­ent und Okzi­dent, den kul­turellen Reich­tum des Ori­ents und die gegen­seit­ige Bee­in­flus­sung von Chris­ten­tum und Islam. Sie spricht aber  auch Vorurteile  und Äng­ste vor dem Frem­den an und plädiert für  eine inten­sive Auseinan­der­set­zung mit der eige­nen,  eben­so  wie  mit  frem­den  Kul­turen.

Frischmuth wurde 1941 in Altaussee in der Steier­mark geboren, studierte Dol­metsch (Türkisch und Ungarisch) sowie Ori­en­tal­is­tik. Zahlre­iche Aus­land­saufen­thalte, aber auch die Liebe zu ihrem eige­nen Garten in Altaussee kennze­ich­nen ihr Leben. Bei­des fand seinen Nieder­schlag in ihrem lit­er­arischen Werk. Ihre Romane wur­den in 16 Sprachen über­set­zt und ihre lit­er­arischen Garten­büch­er beza­ubern auch Nicht­garten-BesitzerIn­nen.

Aus­gewählte Werke:
„Die Kloster­schule“ (1968),

Das Ver­schwinden des Schat­tens in de  Sonne“ (1973),

Die Schrift des  Fre­un­des“  (1998),

Fin­ger­kraut  und  Feen­hand­schuh.  Ein  lit­er­arisches  Gartentagebuch“(1999),

Die  Entschlüs­selung“  (2001),

Löwen­maul  und  Iriss­chw­ert.  Gartengeschicht­en“  (2003),

Der  Som­mer,  in  dem  Anna  ver­schwun­den  war “  (2004),

Marde ,  Rose,  Fink  und  Laus.  Meine Garten-WG.“  (2007),

Vergiß  Ägypten.  Ein  Reis­ero­man“  (2008),

Vom  Fremdeln  und  vom Eigen­tümeln: Essays, Reden und Auf­sätze über  das Erschei­n­ungs­bild des Ori­ents “ (2008),

Die Kuh, der Bock, seine Geiß und ihr Lieb­haber “ (2010)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.