Grüne fürchten Ausverkauf im Schlosspark Gainfarn

Dr. Ernst Tiefen­graber und Dr. Eva Mück­stein befürcht­en einen Ausverkauf im his­torischen Schloss­park Gain­farn

Bei der Gemein­der­atssitzung am 7.12.2010 hat die Liste Flam­mer gegen die Stim­men der Oppo­si­tion­sparteien (Grüne, SPÖ, FPÖ, ÖVP) Bauland­wid­mungen und Änderungswid­mungen im Bere­ich des Schloss­parks Gain­farn beschlossen, die das Ende für den 300 Jahre alten, im Kern barock­en Schloss­park bedeuten wer­den! Zwis­chen den Zeilen war zu hören, dass es offen­bar bere­its Bebau­ungspläne gibt. Die Grü­nen befürcht­en, dass es einen unschö­nen Wohn­bau wie hin­ter der Kirche geben kön­nte.

Viele Gemein­de­bürg­erIn­nen und zahlre­iche renom­mierte Wis­senschaf­terIn­nen wie z. B. Univ. Prof. Dr. Eva Berg­er, TU Wien haben sich schon im Vor­feld war­nend gegen die Zer­störung des his­torisch wertvollen Schloss­parks aus­ge­sprochen. “Wir, die Grü­nen und die anderen Oppo­si­tion­sparteien, haben in ein­er 1 1/2-stündi­gen Diskus­sion im Gemein­der­at ver­sucht, die Liste Flam­mer zum Umdenken zu bewe­gen — Ohne Erfolg! Das alte Kul­turgut soll nun unter dem Deck­män­telchen “verbesserte Nutzbarkeit” der Geld­macherei zum Opfer fall­en!”, meinen Dr. Ernst Tiefen­graber und Dr. Eva Mück­stein. Und weit­er: “Wir sind fas­sungs­los, wie leicht­fer­tig und kurzsichtig und bar jeglichen Kul­turver­ständ­niss­es von den Man­dataren der Liste Flam­mer vorge­gan­gen wird. Die unwieder­bringliche Zer­störung von his­torisch wertvollen Bauw­erken hat Bad Vös­lau schon enorm viel Sub­stanz als Kurstadt gekostet! Auch die Gestal­tung eines Stadtzen­trums Bad Vös­lau wird dadurch möglicher­weise noch erschw­ert.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.