Halbzeit-Meisterinnen

von links: Sis­sy Rosen­bich­ler, Hel­ga Stern­berg­er, Mar­git Höfer, Annemarie Füll und vorne (liegend, aber — noch — nicht geschla­gen!) Gabi Stock­mann.

Eine lange Herb­st­meis­ter­schaft bestre­it­en zur Zeit die BTC-Damen 45+ in der Kreis­li­ga B2.

Die Zwis­chen­bi­lanz nach drei Begeg­nun­gen fällt äußerst erfreulich aus. Zweimal – gegen Günsels­dorf und den TC Ten­n­is­friends – kon­nte ein 6:0-Kantersieg einge­fahren wer­den. Die erste Begeg­nung gegen Hen­ners­dorf erbrachte ein 4:2. Somit liegen die BTC-Damen zur Meis­ter­schafts-Hal­bzeit an der Tabel­len­spitze. Die ersten drei Begeg­nun­gen waren von großer Hitze begleit­et, was auch an die Kon­di­tion und die Spieltak­tik einige Anforderun­gen stellte. Men­tal-Trainer­in Mar­i­on Weil­guny kon­nte da nicht sel­ten mit pro­fes­sionellen Tipps hil­fre­ich sein.

Drei Begeg­nun­gen fol­gen nun noch, darunter auch der wohl härteste „Brock­en“: Ver­fol­ger TC Tre­ff­punkt 1, derzeit auf Platz 2 in der Tabelle, wird am 17. Sep­tem­ber in einem Heim­spiel erwartet. Die Badener­in­nen rund um Mannschafts­führerin Hanne Novoszad sind aber von den ersten Erfol­gen extrem beflügelt und sehen dieser Her­aus­forderung mit Freude ent­ge­gen. Der Meis­ter­ti­tel und damit der Auf­stieg in die Kreis­li­ga A ist in greif­bar­er Nähe.

 

 

Die Baden­er Damen 45+ sind nicht nur jugendlich fit, sie tun auch was dafür: Regen­er­a­tion nach den Match­es – mit Sis­sy Rosen­bich­ler und Gabi Stock­mann.

Auf­schlagsstark und ner­ven­stark: Brigitte Fuchs

 

Men­tal­coach Mar­i­on Weil­guny (rechts) ver­half mir zum Sieg über meine Angst­geg­ner­in Elis­a­beth. Unter­stützt wurde Mar­i­on dabei von ein­er weisen weißen Eule und süßen Dro­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.