Mehr Geld für klimafreundliche Mobilität

Öster­re­ichs Infra­struk­tur für kli­mafre­undliche Mobil­ität weist große Män­gel auf, sagt eine aktuelle Studie des Verkehrsclubs Öster­re­ich (VCÖ). Um die langfristi­gen Kli­maziele erre­ichen zu kön­nen, ist eine mas­sive Verbesserung von Öffentlichem Verkehr, Rad­fahren, Gehen und Elek­tro-Mobil­ität nötig.

Laut der Studie hat­der Verkehr von 2008 bis 2010 rund zehn Mil­lio­nen Ton­nen mehr Treib­haus­gase augestoßen als die Kli­mas­trate­gie vorschreibt. Um das EU-Kli­maziel für 2050 zu erre­ichen, muss Öster­re­ich Verkehrse­mis­sio­nen um 75 Prozent gegenüber 2010 ver­ringern, so VCÖ-Experte DI Mar­tin Blum.

Die VCÖ-Studie emp­fiehlt: Schienen­netz nach Schweiz­er Vor­bild verbessern (Langsam­fahrstellen beseit­i­gen, Bahn­netz zur Gänze elek­tri­fizieren, Region­al­bah­nen mod­ernisieren, Bah­naus­bau nach den Erfordernissen eines bun­desweit­en Tak­tverkehrs), Rad­fahr-Infra­struk­tur­of­fen­sive (Schnell­rad­wege, Rad­wege ent­lang von Frei­land­straßen, Öff­nung von Ein­bah­nen für das Rad­fahren, mehr Park­plätze für Fahrräder), mehr Infra­struk­tur für Elek­tro-Mobil­ität, Infra­struk­tur für das Gehen verbessern (Tem­po 30 im Ort, Shared Space, gehfre­undliche Ampelschal­tun­gen), neue Tech­nolo­gien forcieren (elek­tro­n­is­ches Tick­et­ing, öster­re­ich­weite Inter­net-Fahrplanauskun­ft).

Der VCÖ fordert einen Infra­struk­tur­fonds des Bun­des für die Finanzierung von Pro­jek­ten der Gemein­den, Städte und Län­der für das Rad­fahren und Gehen. Ein Cent pro verkauften Liter Treib­stoff soll in den Fonds fließen.

VCÖ-Studie "Infrastrukturen für nachhaltige Mobilität": Erhältlich
unter (01) 8932697, vcoe@vcoe.at, www.vcoe.at

siehe auch meinen Kommentar zum neuen Autobahnanschluss Bad Vöslau: Vorne hui, daneben pfui

Ein Gedanke zu „Mehr Geld für klimafreundliche Mobilität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.