Die hohe Kunst der Leichtigkeit

Eigentlich hätte es ja eine kleine infor­ma­tive Ver­anstal­tung exk­lu­siv für den Vere­in “Befre­un­det mit der Bühne Baden” wer­den sollen, erzählt die kaufmän­nis­che Direk­torin des The­aters, Mar­ti­na Malz­er. Aber dann entwick­elte der neue Bal­lett-Chef Michael Kropf eine Idee nach der anderen — und so wurde daraus ein abend­fül­len­des großes Pro­gramm für alle.
“Ein Tag im Leben eines Tänz­ers” also: Auf der Bühne wird zu Klavier­musik trainiert. Die Tänz­erIn­nen stellen sich kurz vor, und dann ist man schon mit­ten drin in “Plié” (Kniebeu­gen), “Ten­du” (das Bein wird nach vorn, hin­ten oder zur Seite gestreckt) oder “Pas de deux” (Duett). Der Abend zeigt, wieviel schwere Arbeit hin­ter der “hohen Kun­st der Leichtigkeit” steckt. “Man kann nie nicht Tänz­er sein. Wenn du zwei Tage nicht trainierst, bist du schnell außer Form”, erläutert Kropf.
Er weist auch auf die sozial schwieri­gen Bedin­gun­gen eines Tänz­er-Lebens hin, und da ist es oft­mals auch Leben­skun­st, “leicht” zu bleiben. Etwa weil immer mehr Büh­nen mit dem Über­leben kämpfen, Engage­ments rar und Ver­let­zun­gen exis­tenzbedrohlich sind.


Die Liebe zu seinem Beruf spürt man den­noch deut­lich bei sein­er lock­er-flock­i­gen Mod­er­a­tion. Er bit­tet Weg­be­gleit­er auf die Bühne, etwa Atti­la Eger­hazy (Bal­lettdi­rek­tor Budweis),Tamas Soly­mos (Bal­lettdi­rek­tor Oper Budapest), Ves­na Orlic (Bal­let­tleitung Volk­sop­er) oder Bal­azs Del­bo (Solist der Oper Budapest).
Höhep­unk­te set­zt Kropf zum Schluss: Vier Tänz­erIn­nen — Sabine Diet­rich, Natalia Bolz­er, Andriy Boga­chov und Olexan­der Maslyanikov — zeigen eigene Chore­o­gra­phien. Dann noch ein Image­film und Kropfs spek­takuläre Chore­ografie zu “Adiemus”. “Ich hab euch ver­sprochen, danach werdet Ihr k.o. sein!” scherzt der Bal­lettmeis­ter zu sein­er Kom­panie. Doch schon kurz nach dem frenetis­chen Applaus stellen sich die Tänz­erIn­nen frisch und leicht im Max Rein­hardt-Foy­er den Fra­gen des Pub­likums. Nur heimge­hen fällt da schw­er…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.