Schauspielerin watschte Kostümbildnerin

Zu einem Eklat zwi­schen Kos­tüm­bild­ne­rin Dag­mar Tru­xa und ihrer Schau­spiel-Kol­le­gin Chris­ti­ne Jir­ku kam‘s hin­ter den Kulis­sen beim Fina­le der Bern­dor­fer Som­mer­spie­le. Die bei­den Diven gerie­ten tät­lich aneinander.


Worum’s genau bei der Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen Gast-Schau­spie­le­rin Chris­ti­ne Jir­ku und Ensem­ble-Fix­punkt Dag­mar Tru­xa ging, ließ sich im Nach­hin­ein kaum feststellen.

Fest steht, dass die bei­den vor der Vor­stel­lung am Sams­tag, 22. Juli, hef­tig anein­an­der gerie­ten. „Die Jir­ku“ soll „die Tru­xa“ geohr­feigt haben. Inten­dant Felix Dvor­ak rief die Stadt­po­li­zei – Jir­kus Rol­le wur­de kur­zer­hand gestrichen.

Pro­fes­sor Felix Dvor­ak, der in Wei­tra für die Pre­mie­re von „So ein Thea­ter probt“, war lei­der für eine Stel­lung­nah­me nicht erreichbar.

Aus­kunft erteil­te dafür sei­ne Frau, Eli­sa­beth Dvor­ak: „Ich war per­sön­lich nicht dabei. Ich hab‘ auch nur gehört, da war irgend­et­was mit einer Strumpf­ho­se. Dag­mar Tru­xa ist ja für die Kos­tü­me zustän­dig. Was da genau war, hat mir mein Mann nicht erzählt.“

Und hat er tat­säch­lich die Poli­zei eingeschaltet?

Eli­sa­beth Dvor­ak: „Ja, aber so wild war das nicht. Es stimmt, mein Mann hat die Pol­zei ver­stän­digt, um den Vor­fall festzuhalten.“

Nach den Wat­schen, die Jir­ku an Tru­xa aus­teil­te, sprach Fami­li­en­va­ter Felix Dvor­ak ein Macht­wort: Sofor­ti­ges Aus für Chris­ti­ne Jir­ku in Bern­dorf – und auch in Weitra.

Eli­sa­beth Dvor­ak dazu: „Mein Mann ist sehr kon­se­quent, wenn so etwas pas­siert. Noch dazu so kurz vor der Pre­mie­re in Wei­tra (Anmer­kung: Don­ners­tag, 3. August). Für uns ist das jetzt erledigt.“

Selbst Kul­tur­stadt­rat Hel­mut Wiltsch­ko, der am Sonn­tag Abschied vom Ensem­ble fei­er­te, bekam vom Eklat vor­erst nix mit: „Die waren da äußerst dis­kret. Bei der Fei­er wur­de nicht dar­über gesprochen…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.