Alfred Flammer zur Moschee

Alt­bür­ger­meis­ter Alfred Flam­mer mel­det sich in der Moschee-Fra­ge zu Wort.

Alfred Flam­mer erzählt: „Vie­le Leu­te sagen zu mir: ‚Unter dir als Bür­ger­meis­ter hätt‘s das nicht geben‘. Aber ich muss ihnen erwi­dern: Egal, wer Bür­ger­meis­ter ist, es gibt nun mal Geset­ze und die sind ein­zu­hal­ten. Ein sakra­ler Bau am Böhm­zipf kann nicht ver­hin­dert wer­den, weil die Geset­ze eben so sind, egal, ob es einem gefällt oder nicht. Gefal­len tut‘s mir auch nicht, aber man kann eben dage­gen nichts tun.
Ein­zig mit­tels Anrai­ner-Ein­sprü­chen könn­te das Bau­vor­ha­ben ver­zö­gert wer­den. Aber da unten woh­nen ja lau­ter Tür­ken, und die wer­den wohl kei­nen Ein­spruch erheben.“
Aus dem sel­ben Grund wäre auch eine Bür­ger­be­fra­gung, wie sie jetzt da und dort gefor­dert wird, laut Alfred Flam­mer „völ­lig sinn­los“. Am Diens­tag war die geplan­te Moschee auch The­ma im „TV-Report“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.