Parkdeck: Wer soll zahlen?

Mit dem ver­such­ten Aus­stieg aus dem War­tungs­ver­trag fr das BB-Park­deck hat die Gemein­de Leobers­dorf einen juris­ti­schen Prze­denz­fall geschaf­fen. Anfang Dezem­ber war die Ver­hand­lung am Lan­des­ge­richt St. Plten.

Das Park­deck beim Bahn­hof: Die Gemein­de ist laut Ver­trag, der zwi­schen Leobers­dorf, Lan­des­re­gie­rung und BB abge­schlos­sen wur­de, fr die Rei­ni­gung und War­tung zustndig. Ein­nah­men darf sie jedoch nicht lukrie­ren.
Brger­meis­ter Anton Bosch (Lis­te Zukunft): Unse­ren Zhlun­gen zufol­ge ste­hen nur 10 Pro­zent Leobers­dor­fer auf dem Park­deck, der Rest reist aus umlie­gen­den Gemein­den an. Ich sehe nicht ein, war­um die Gemein­de alle Kos­ten allei­ne tra­gen soll. Des­halb will die Gemein­de aus dem Ver­trag aus­stei­gen.
Der Leobers­dor­fer Amts­se­kretr Andre­as Mor­gen­besser rech­net vor: Jhr­lich ver­ur­sacht uns das Park­deck Kos­ten von bis zu 30.000 Euro, fr Win­ter­dienst, fr Rei­ni­gung, Van­da­lis­mus. Wir drfen aber weder Han­dy­mas­ten auf­stel­len und dafr die Abga­ben kas­sie­ren, noch drfen wir Wer­bung anbrin­gen las­sen.

Nur Floh­markt bringt was
Ein­zi­ge Ein­nah­me­quel­le ist der wchent­li­che Floh­markt, der von der BB gedul­det wird, bis der rich­ter­li­che Spruch fix ist. Das knn­te frei­lich noch eini­ge Zeit dau­ern.
Gerichts­ver­hand­lung war im Dezem­ber. Das Urteil steht noch aus. Jeden­falls wur­de ein Prze­denz­fall geschaf­fen. Denn die Leobers­dor­fer Pro­ble­ma­tik spielt sich in allen Park­deck-Gemein­den ster­reichs ab.
Andre­as Mor­gen­besser: Viel­leicht ber­legt man, ob man einen Auf­tei­lungs­schls­sel fr alle Gemein­den fin­det – ana­log zum Spi­tal­spren­gel.
Anton Bosch: Bei der Ver­hand­lung im Dezem­ber wur­de uns jeden­falls signa­li­siert, dass wir mit unse­rer Argu­men­ta­ti­on in ers­ter Instanz Recht bekom­men knn­ten.
BB-Spre­cher Johann Rankl: Land und BB sind der Mei­nung, dass der Ver­such eines Aus­stie­ges aus einem glti­gen Ver­trag unge­recht­fer­tigt ist. Bei­de Ver­trags­part­ner sind ber die Vor­gangs­wei­se der Gemein­de befrem­det.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.