Ein Brunnen – 25 Kpfe

p1240045brunnen-generationenparkx.JPG

Brger­meis­ter Bosch mit dem Knst­ler Jrgen Rama­cher (r.) Foto: ludi­kovs­ky

Der Leobers­dor­fer Genera­tio­nen­park wird Mit­te Juni bei sei­ner offi­zi­el­len Erff­nung um ein Glanz­stck rei­cher sein. Im Zen­trum wird ein sechs Meter hoher, fnfecki­ger Brun­nen aus Niros­ta auf­ge­stellt, des­sen Flchen von 25 was­ser­spei­en­den Bron­zekp­fen geziert wer­den.

Fr die­se 25 Kpfe (jeweils fnf pro Fnfeck) sol­len Leobers­dor­fer aller Alters­grup­pen (von 6 bis 66+) als Model­le die­nen. Damit soll gezeigt wer­den, dass der Genera­tio­nen­park fr alle Alters­grup­pen attrak­tiv ist. Gescht­z­te Kos­ten der­zeit: 50.000 Euro.
5 pro Alters­grup­pe
In den nchs­ten Tagen erhal­ten alle Leobers­dor­fer Haus­hal­te ein Infor­ma­ti­ons­blatt mit Anmel­de­for­mu­lar, mit dem sich alle die­je­ni­gen, die sich auf dem Brun­nen ver­ewi­gen wol­len, ver­bind­lich vor­mer­ken las­sen knnen. Das Los wird dann ent­schei­den, wes­sen Kopf als Was­ser­spei­er – pro Alters­grup­pe sind es 5 Per­so­nen – auf dem Kunst­werk in Bron­ze der Nach­welt erhal­ten blei­ben wird.
Ramacher&Einfalt
Die Knst­ler Ramacher&Einfalt aus Baden beka­men fr ihr Brun­nen­ob­jekt die meis­ten Stim­men des Gemein­de­ra­tes. Bei der Prsen­ta­ti­on des Brun­nen­pro­jek­tes erklr­te der Knst­ler Mag. art. Jrgen Rama­cher : Die Men­schen aus Leobers­dorf sol­len in ein zeit­gens­si­sches Kunst­werk ein­ge­bun­den wer­den. Der Brun­nen soll eine Zeit­auf­nah­me der Men­schen, die die Gemein­de aus­ma­chen, sein. Der vor­ge­se­he­ne Platz der Begeg­nung im Genera­tio­nen­park ist beson­ders fr eine hohe, schlan­ke Kon­struk­ti­on geeig­net, auch des­halb ent­stand die Idee zur fnfecki­gen, sechs Meter hohen Ste­le. Im Ate­lier in Baden wer­den die Nega­tiv­for­men der 25 Kpfe gefer­tigt. Das kann fr die Model­le ein wenig unge­wohnt sein, aber dafr erhal­ten wir natur­ge­treue Abbil­dun­gen, die dann in Ori­gi­nalg­re in Bron­ze gegos­sen wer­den.
Wei­te­re Pro­jek­te
Bis zur offi­zi­el­len Erff­nung wer­den noch ande­re Pro­jek­te im Genera­tio­nen­park fer­tig­ge­stellt: Schul­kin­der sol­len Zeich­nun­gen fer­ti­gen, die dann auf Alu­mi­ni­um Fah­nen­bil­dern auf­ge­bracht wer­den und Holz­su­len zie­ren sol­len. Beim Park­bach, einem von der Tri­es­ting gespeis­ten Bach­erl, sol­len Klet­ter­bu­me und groe Stei­ne zur Attrak­ti­on fr die Kin­der wer­den.
Eben­so ist das Auf­stel­len neu­er Sitz­ge­le­gen­hei­ten geplant, die es Eltern ermgli­chen, ihre Scht­zlin­ge bes­ser im Auge behal­ten zu knnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.