Studie über Adventmeile

Wie gut kommt die Bade­ner Advent­mei­le bei ihren Gäs­ten an? Mit die­ser zen­tra­len Fra­ge befass­te sich eine Stu­die, die das Tou­ris­mus­re­fe­rat jetzt öffent­lich präsentierte.

Tou­ris­mus­di­rek­tor Klaus Lorenz und sein Team sind durch­wegs über­rascht vom posi­ti­ven Echo. Zwi­schen 27. Novem­ber und 23. Dezem­ber 2006 wur­den 530 Besu­che­rIn­nen der Advent­mei­le befragt. Hier eini­ge Ant­wor­ten im Detail:

Wie wur­den Sie auf die Advent­mei­le aufmerksam?
41 % gaben „eige­ne Erleb­nis­se im Vor­jahr“ an, 21 % „per­sön­li­che Emp­feh­lun­gen“. Sehr hoch auch der Anteil des Wer­be­pla­ka­tes, des Bade­ner Ver­an­stal­tungs­ka­len­der und der Wochenzeitungen.

Mit wem ver­brin­gen Sie Ihren Auf­ent­halt in Baden?
Die meis­ten kamen mit dem Part­ner oder mit Freun­den und Bekann­ten. Klaus Lorenz: „Das zeigt, dass die Advent­mei­le ein sozia­ler Treff­punkt ist. Der über­wie­gen­de Teil der Gäs­te kam aus der Stadt Baden selbst und aus dem Bezirk.

Was gefällt Ihnen an der Bade­ner Adventmeile?
Am häu­figs­ten wur­den dabei die Punsch­hüt­ten und der Kon­takt zu Freun­den genannt. Eben­falls beliebt: Weih­nachts­be­leuch­tung und gesam­tes Ambi­en­te. Am wenigs­ten gefiel übri­gens die Engels­ga­le­rie in den Geschäf­ten. Klaus Lorenz dazu: „Das hat uns ein wenig über­rascht, und es wird nun fürs nächs­te Jahr Sache der Wirt­schaft sein, ob die Akti­on in die­ser Form wei­ter­ge­führt wird.“ Sei­tens der Stadt über­le­ge man, den Haupt­platz zum Platz der Engel zu machen. Denn in den Aus­la­gen wur­den die künst­le­risch zu Engels­fi­gu­ren umge­stal­te­ten Schau­fens­ter­pup­pen mög­li­cher­wei­se zu wenig wahrgenommen.

Wel­che Wor­te tref­fen am ehes­ten die Stim­mung der Bade­ner Adventmeile?
Am häu­figs­ten wur­den die Eigen­schafts­wör­ter „weih­nacht­lich“, „tra­di­tio­nell“, „fröh­lich“, „stim­mungs­voll“ und „fami­li­en­freund­lich“ genannt. Am wenigs­ten oft: „bunt“ und „inno­va­tiv“

Haben Sie Verbesserungsvorschläge?
Bei die­ser Befra­gung waren kei­ne Ant­wor­ten vor­ge­ge­ben, ent­spre­chend viel­fäl­tig die ein­ge­brach­ten Ideen. Es kris­tal­li­sier­te sich aber her­aus, dass zu Öff­nungs­zei­ten und Musik­an­ge­bot Ände­rungs­vor­schlä­ge kamen. Vie­le wün­schen sich aber auch ein grö­ße­res Ange­bot beim Kunst­hand­werk und bei den Einkaufsmöglichkeiten.

Im Durch­schnitt gab jeder Gast auf der Advent­mei­le 20 Euro aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.