FP: Aktion Scharf gegen neue Moschee-Plne

fpox.jpg

von links: FP-Stadt­par­tei­ob­mann Peter Gerst­ner, Bezirks-Obmann Dani­el Jger­bau­er, Bar­ba­ra Rosen­kranz, Gemein­de­rat Dr. Som­mer

Letz­ten Mon­tag wur­de das Moschee-Media­ti­ons­ver­fah­ren abge­schlos­sen. Die FP war schon vor­her aus­ge­stie­gen. Mit dem neu­en Schlag­wort Eine Moschee ist kei­ne Kir­che macht man nun scharf gegen die neu­en Plne. Und for­dert den Rck­tritt von Brger­meis­ter Prinz!

In den neu­en Moschee-Plnen haben Mina­ret­te und Kup­pel kein domi­nan­tes Aus­se­hen mehr, sind jedoch wei­ter vor­han­den – als ein Sym­bol der trki­schen Iden­titt.

Moschee – kei­ne Kir­che

FP-Abge­ord­ne­te Bar­ba­ra Rosen­kranz wet­tert in einer Pres­se­kon­fe­renz gegen das – nun­mehr von Lis­te Flam­mer, SP und VP abge­seg­ne­te – Pro­jekt: Ich bin nicht gegen einen Gebets­raum. Aber eine Moschee ist kei­ne Kir­che, son­dern eine sozia­le und poli­ti­sche Ein­rich­tung Das ist kei­ne Fra­ge der Glau­bens­frei­heit, son­dern eine Fra­ge des poli­ti­schen Macht-Anspruchs. Rosen­kranz sttzt sich auf Rechts­gut­ach­ten und Stim­men auf­ge­klr­ter Mus­li­me.

Kommt Rechts-Streit?

Der Vslau­er FP-Gemein­de­rat Dr. Franz Som­mer will die­se Mei­nung auch recht­lich durch­fech­ten las­sen – not­falls bis zum Obers­ten Gerichts­hof.

Laut Bau­recht ist der­zeit die Errich­tung von Kir­chen jeg­li­cher aner­kann­ter Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten ohne groe Ein­schrn­kung nahe­zu ber­all mglich. So liegt in Bad Vslau eben auch des­halb ein posi­ti­ves Orts­bild­gut­ach­ten fr das ursprn­gli­che Bau­pro­jekt (noch mit domi­nan­ten Mina­ret­ten und Kup­pel) vor. Rein recht­lich wre eine Moschee nicht zu ver­hin­dern. Rosen­kranz und ihre Mnner wol­len wei­ter­hin in Land und Bund vehe­ment fr die Wah­rung eines abendln­di­schen Cha­rak­ters in Orts­bild und Geis­tes­hal­tung kmp­fen. Der Ver­ein Atib sei zudem nicht Mit­glied der ein­zi­gen in ster­reich aner­kann­ten Isla­mi­schen Glau­bens­ge­mein­schaft.

Adieu zur Inte­gra­ti­on

Die Vslau­er FP will auch nicht mehr am Inte­gra­ti­ons-Arbeits­kreis teil­neh­men. Dr. Som­mer: Dass nur Ver­tre­ter von Atib an die­sem Arbeits­kreis teil­neh­men sol­len, ist mir zu wenig. Atib hat nur 100 Mit­glie­der in Vslau. Ich bin fr Inte­gra­ti­on aller hier leben­den 1303 Aus­ln­der, davon 674 mit trki­scher Spra­che.

FP-Stadt­par­tei­ob­mann Peter Gerst­ner legt noch ein Schu­ferl nach: Die Media­ti­on war von Anfang an eine Far­ce. Der vor­lie­gen­de Plan ist kein Kom­pro­miss, son­dern ein Sieg von Atib ber den Wil­len der hei­mi­schen Bevlke­rung. Ich darf erin­nern, dass 1600 Men­schen gegen die Moschee mit Mina­ret­ten und Kup­pel unter­schrie­ben haben. Die Mei­nung die­ser Men­schen hat Brger­meis­ter Prinz nicht ver­tre­ten, wir for­dern ihn des­halb zum Rck­tritt auf.

H.C.Strache kommt

Am kom­men­den Mon­tag, dem 25. Juni, kommt FP-Chef H.C. Stra­che hchst­pers­n­lich nach Bad Vslau, um die Ansich­ten sei­ner Par­tei zum The­ma Daham statt Islam (FP-Slo­gan aus dem Natio­nal­rats­wahl­kampf, Anm.) im Schloss­park kund­zu­tun. (15 Uhr).

Das sagt der Stadt-Chef

Vslaus Stadt-Chef Chris­toph Prinz sieht die Aktio­nen der FP gelas­sen. Am Mon­tag wird er sich nicht anhren, was H.C. Stra­che zu sagen hat. Er kann sagen, was er will, wir leben in einer Demo­kra­tie.

Auch die Rck­tritts­auf­for­de­rung kann Prinz nicht ernst neh­men. Das sagt Peter Gerst­ner, ein Mann, der nicht ein­mal im Gemein­de­rat sitzt und einer Frak­ti­on angehrt, die nur ein Man­dat von 37 hat. Dass er die Mei­nung von 1600 Unter­schrif­ten­leis­tern, die sich gegen Mina­ret­te und Kup­pel aus­ge­spro­chen hat­ten, nicht ver­tre­ten habe, lsst Prinz nicht gel­ten. Die­se Leu­te ken­nen den neu­en Plan noch nicht. Es ist jetzt wirk­lich ein Kul­tur­zen­trum mit Gebets­raum und mit stark abge­schwch­ter Sym­bo­lik.

Der in der Media­ti­on abge­seg­ne­te Plan soll auch in einer ffent­li­chen Dis­kus­si­on vor­ge­stellt wer­den. Ter­min noch nicht fix.

3 Gedanken zu „FP: Aktion Scharf gegen neue Moschee-Plne

  1. wir brau­chen kei­ne moschee weder in bad vslau noch sonstwo.erkennt end­lich das wah­re gesicht des islam wir wer­den unter­wan­dert und rot und grn hilft mit.
    mfg
    ball­ml­ler chris­ti­an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.