Heie Debatten um Bume am Rathausplatz

von Anto­nia Ludi­kovs­ky

Wer glaubt, dass ber den Som­mer die Gemein­de­po­li­tik ruht, hat sich getuscht. In der letz­ten Gemein­de­rats­sit­zung gab es einen Punkt, ber den sich die Gem­ter vie­ler Leobers­dor­fe­rIn­nen erhitzt haben die Neu­ge­stal­tung des Rat­haus­plat­zes.

Der Gemein­de­rat beschloss (ohne die Stim­men der Grnen Gemein­der­te) die vlli­ge Umge­stal­tung des Plat­zes. Dazu gehrt unter ande­rem auch das Fllen der sehr alten Pla­ta­ne und der Lin­de, ohne die sich vie­le Leobers­dor­fe­rIn­nen den Rat­haus­platz nicht vor­stel­len knnen. Vor allem im Som­mer sind eben die­se Bume will­kom­me­ne Schat­ten­spen­der, und die Bnke dar­un­ter bie­ten sich frm­lich an, eine klei­ne Ver­schnauf­pau­se ein­zu­le­gen. Aber wie lan­ge wird das noch mglich sein? Mit dem Gemein­de­rats­be­schluss zur Neu­ge­stal­tung wur­de auch das Schick­sal der Bume besie­gelt, ABER –

Nun hat sich ein – von Par­tei­en unabhn­gi­ges Komi­tee - gebil­det, das mit Hil­fe einer Unter­schrif­ten­ak­ti­on den Brger­meis­ter und den Gemein­de­rat auf­for­dern will, eine Alter­na­tiv­pla­nung zum bereits beschlos­se­nen Pro­jekt Rat­haus­platz neu aus­ar­bei­ten zu las­sen. Es kann doch nicht unmglich sein, die alten Bume nicht in die Pla­nung mit­ein­be­zie­hen zu knnen; die Bevlke­rung knn­te in gro­em Ma Ide­en fr die Mit­ge­stal­tung ein­brin­gen man muss sie nur fra­gen. Der neue Platz soll in ers­ter Linie nicht fr Ver­an­stal­tun­gen die­nen, viel­mehr soll er der Bevlke­rung als Ort der Begeg­nung die­nen (das ist nicht nur bei Ver­an­stal­tun­gen mglich!), ist der Tenor der um den Rat­haus­platz besorg­ten Brger. Schlie­lich hat vor 18 Jah­ren der damals neu gestal­te­te Rat­haus­platz beim Orts­bild­wett­be­werb des Lan­des Nie­ders­terreich die Gol­de­ne Kel­le erhal­ten. Und zwar fr das vor­bild­li­che Bei­spiel im Bereich der Bau und Grn­raum­ge­stal­tung. Unter­schrie­ben hat der dama­li­ge Lan­des­haupt­mann Stell­ver­tre­ter Dr. Erwin Prll er bewil­lig­te jetzt einen gro­en Teil der Mit­tel fr den vlli­gen Umbau des vor 18 Jah­ren noch vor­bild­lich gestal­te­ten Plat­zes.

In den nchs­ten Wochen wer­den daher Unter­schrif­ten fr einen Initia­tiv­an­trag fr die Erhal­tung der Bume beim Rat­haus­platz gesam­melt. Eines der Zie­le ist, die Brge­rIn­nen mit­tels einer Volks­be­fra­gung dar­ber abstim­men zu las­sen, ob sie den Rat­haus­platz neu mit oder lie­ber ohne der alten Pla­ta­ne, der Lin­de, und den vie­len ande­ren Bumen und Stru­chern fr hof­fent­lich mehr als wei­te­re 18 Jah­re fr Leobers­dorf und sei­ne Brger haben wol­len.

Frhe­rer Arti­kel:

Rat­haus­platz neu: Ohne Bume

2 Gedanken zu „Heie Debatten um Bume am Rathausplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.