Leobersdorf: Erfolg für Baum-Initiative

Bericht: Anto­nia Ludikovsky

Ohne die Stim­men der bei­den Grü­nen Gemein­de­rä­te beschloss der Gemein­de­rat von Leobers­dorf (Zukunft, SPÖ und ÖVP) den Plan zur Neu­ge­stal­tung des Rat­haus­plat­zes. Dar­in war laut Pla­ner DI Arch. Had­ler kein Platz für die alten, aber gesun­den Bäu­me.

Obwohl die Pla­nung vor­sah, den Rat­haus­platz zu einem Ort der Kom­mu­ni­ka­ti­on für alle Leobers­dor­fer zu machen, soll­ten Pla­ta­ne und Lin­de, die für die Leobers­dor­fer ein­fach zum Rat­haus und zur neben­ste­hen­den Kir­che gehö­ren, der Säge zum Opfer fal­len. „Die Bür­ger ver­trau­en uns, dass wir es rich­tig machen.“, erklär­te Bgm Bosch.

Um die Bäu­me zu ret­ten und Mit­spra­che­recht für die Bür­ger zu for­dern, bil­de­te sich ein par­tei­un­ab­hän­gi­ges Komi­tee, das mit Hil­fe von Unter­schrif­ten­lis­ten den Erhalt der Bäu­me, die Ein­be­zie­hung der Bewoh­ner und eine sen­si­ble­re Pla­nung for­dert. In kür­zes­ter Zeit füll­ten sich ab 17. Juli die Lis­ten mit Unter­schrif­ten besorg­ter Leobers­dor­fer. Hel­ga Ruß­wurm, Zustel­lungs­be­voll­mäch­tig­te des Initia­tiv­an­tra­ges, ist ange­nehm über­rascht über den Erfolg: „Vie­le Ein­woh­ner mel­de­ten sich bei mir. Sie woll­ten nicht nur unter­schrei­ben, son­dern auch Lis­ten haben, um selbst Unter­schrif­ten zu sam­meln. Natür­lich gab es auch eini­ge, die sich zwar für die Bäu­me aus­spra­chen, aber nicht unter­schrie­ben, da sie sich nicht trau­ten und Repres­sa­li­en befürch­ten. Das kann ich, ehr­lich gesagt, nicht ver­ste­hen. Es geht um Leobers­dorf, das ein­zig­ar­tig ist. Da soll­te, nein muss, Par­tei­po­li­tik kei­ne Rol­le spielen.“

Am 2. August kam dann von Sei­ten der Gemein­de ein Schwenk um 180 Grad – Bür­ger­meis­ter Bosch und Ver­tre­ter der SPÖ und ÖVP ver­kün­de­ten: „Die Bäu­me sol­len trotz der Rat­haus­platz­ge­stal­tung erhal­ten blei­ben! Neue Erkennt­nis­se und kon­struk­ti­ve Anre­gun­gen aus der Bevöl­ke­rung bewo­gen die Gemein­de alles Gestal­te­ri­sche zu tun, um die Bäu­me am Stand­ort erhal­ten zu kön­nen, ohne sich dabei über archi­tek­to­ni­sche Vor­ga­ben hin­weg­zu­set­zen.“ „Ein vol­ler Erfolg der Unter­schrif­ten­ak­ti­on. Hät­ten wir nichts unter­nom­men, wür­den die Bäu­me schon lie­gen!“, erklärt Hel­ga Ruß­wurm erleich­tert, „Doch es ist wich­tig wei­ter zu sam­meln! Schließ­lich wur­de im Gemein­de­rat das Fäl­len der Bäu­me im Zuge der Bau­ar­bei­ten beschlos­sen. Erst wenn es einen gegen­tei­li­gen Beschluss gibt, ist die Sache abge­schlos­sen. Man kann doch eine Ent­schei­dung der von den Bür­gern gewähl­ten Ver­tre­ter nicht ein­fach umge­hen und für null und nich­tig erklären!“

In den nächs­ten Tagen sol­len sich die Leobers­dor­feIn­nen ein­ge­hend über die neue Neu­ge­stal­tung des Rat­haus­plat­zes infor­mie­ren kön­nen. Am Park­platz vor dem Rat­haus wird in einem Con­tai­ner unter ande­rem ein kur­zer Film einen vir­tu­el­len Gang über den zukünf­ti­gen Platz mög­lich machen, die alter­na­ti­ven Plä­ne MIT den Bäu­men der Bevöl­ke­rung vor­ge­stellt. Es bleibt nur noch zu hof­fen, dass sich ALLE Leobers­dor­fe­rIn­nen über ihren neu­en Rat­haus­platz mit schat­ti­gen Bäu­men, Ban­kerln, Cafes, Ver­an­stal­tun­gen und dem „gewis­sen Etwas“ freu­en werden.

Frü­he­re Artikel

Hei­ße Debat­ten um Bäu­me am Rathausplatz

Rat­haus­platz neu: Ohne Bäume 

Ein Gedanke zu „Leobersdorf: Erfolg für Baum-Initiative

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.