„Ironman“ aus Leobersdorf

bild-037x.jpg

Der ster­rei­chi­sche Tri­ath­lon Klas­si­ker ber die Iron­man-Distanz in Poders­dorf jubi­lier­te mit Teil­neh­mer­re­kord und extre­men ueren Bedin­gun­gen. Beim Wel­len­gang im Neu­sied­ler­see kam schon bei­na­he Hawai­istim­mung auf, schil­dert LC Tria­Team­226-Ath­let Robert Koll­ouch (Bild oben) aus Leobers­dorf. Den­noch konn­te Koll­ouch sei­ne Leis­tung wei­ter stei­gern und ver­buch­te sei­nen bis­lang bes­ten Gesamt­rang.

Der hei­mi­schen Klas­si­ker ber die Lang­di­stanz in Poders­dorf mach­te bei sei­nem 20 jhri­gen Jubilum dem Iron-Image alle Ehre. Die Son­ne brann­te schon um 7:30 Uhr, beim Start­schuss fr das Rekord­feld mit 420 Ath­le­tIn­nen, wel­che die 3,8 km lan­ge Schwimm­di­stanz bei extrem star­kem Wel­len­gang in Ein­zel oder Staf­fel in Angriff nah­men. Auch die Was­serhhe mach­te das Schwim­men zu einem Aben­teu­er.

Trotz die­ser schwie­ri­gen Bedin­gun­gen und einer Verln­ge­rung der bis­he­ri­gen Rad­stre­cke von 174km auf die kor­rek­ten 180km, konn­te Robert Koll­ouch vom TriaTeam226 des LC-Leobers­dorf in die Nhe sei­ner pers­n­li­chen Best­mar­ke vor­sto­en. Mit einer Zeit von 10h 24min 31sec beleg­te er den guten 53. Gesamt­platz und in sei­ner Alters­klas­se Rang 12.

Der abschlie­en­de Mara­thon bei 32 Grad war der bis­lang Hrtes­te in mei­ner beschei­de­nen Sport­kar­rie­re. Beim Rad­fah­ren habe ich ein wenig ber­zo­gen und bei Lauf­ki­lo­me­ter 20 war ich dann vllig leer in den Bei­nen – des­halb muss­te ich schluss­end­lich auch Tem­po raus­neh­men. so ein wie­der erhol­ter Koll­ouch zur Redak­ti­on.

Eine Klas­se fr sich waren das Iron­manu­r­ge­stein Alex Frhwirth mit 8h43min bei den Her­ren und Moni­ka Stadl­mann mit 10h11min bei den Damen, die die Tages­bes­ten­lis­te anf­hr­ten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.