Rathausplatz: Grne fr Volksbefragung

Bei der Gemein­de­rats­sit­zung am Mon­tag, dem 22. Okto­ber, gab es ein ein­zi­ges groes The­ma: Die geplan­te Neu­ge­stal­tung des Rat­haus­plat­zes sorg­te sowohl auf­grund der Tages­ord­nung als auch bei der anschlie­en­den Fra­ge­stun­de fr hef­ti­ge Debat­ten.

Die Bume am Rat­haus­platz (Pla­ta­ne und Lin­de) blei­ben erhal­ten, obwohl die Gemein­der­te im Juni mit Aus­nah­me der bei­den Grnen das Fllen der Bume beschlos­sen hat­ten.

Der Beschluss wur­de am Mon­tag wie­der auf­ge­ho­ben. Die Bume wer­den in die Platz­ge­stal­tung inte­griert, gem dem Wunsch vie­ler Leobers­dor­fe­rIn­nen.

Bosch wur­de umge­stimmt

Schon bevor ich von der Unter­schrif­ten­ak­ti­on hrte, habe ich mich mit Baum-Exper­ten noch ein­mal unter­hal­ten, erzhlt Brger­meis­ter Bosch. Und die Exper­ten htten ihn schluss­end­lich ber­zeugt, dass es doch gut sei, die Bume zu erhal­ten. Also wur­de umge­plant. An alle Haus­hal­te wur­de eine DVD mit den neu­en Plnen ver­schickt. Auer­dem kann man im Okto­ber und Novem­ber an jedem Mitt­woch von 18 bis 19 Uhr die DVD am Gemein­de­amt anse­hen.

Grne wei­ter unzu­frie­den

Die Grnen sind aber noch immer nicht zufrie­den. Dies­mal stimm­ten die Gemein­der­te fr den Erhalt der Bume, die bei­den Grnen ent­hiel­ten sich trotz­dem. War­um?

Erd­al Kalay­ci und Mar­kus Gru­ber begrn­den ihre Posi­ti­on: Die Brger­be­tei­li­gung war nicht aus­rei­chend. Wir wol­len per Volks­be­fra­gung wis­sen, ob die Leobers­dor­fe­rIn­nen die­sen Platz ber­haupt so wol­len. Die Grnen ver­wei­sen auch auf einen Initia­tiv­an­trag mit mehr als 600 Unter­schrif­ten. In die­sem Antrag wird eine gene­rel­le ber­prfung der vor­lie­gen­den Rat­haus­platz-Plne gefor­dert.

Brger­be­tei­li­gung?

Brger­meis­ter Bosch dazu: Wir haben zwei oder drei ffent­li­che Sit­zun­gen zum The­ma Rat­haus­platz abge­hal­ten, aber die Leu­te haben sich nicht wirk­lich dar­an betei­ligt. Ande­rer­seits sind wir als gewhl­te Man­da­ta­re dazu da, etwas Geschei­tes zu machen. Wir haben es uns nicht leicht gemacht. Ursprn­gli­che Ide­en wur­den auch wie­der aufs Eis gelegt, etwa die Tief­ga­ra­ge oder die Idee eines Fuchs-Brun­nen. Da gab es kaum Reso­nanz. Was den Initia­tiv­an­trag betrifft, wird nun geprft, ob die Zahl der Unter­schrif­ten aus­reicht. Da haben nmlich auch vie­le Aus­wr­ti­ge unter­schrie­ben. Aber wenn der Antrag recht­mig ist, wer­den wir ihn in einer eige­nen Gemein­de­rats-Sit­zung extra behan­deln.

Offe­ne Fra­gen

Hel­ga Ruwurm, Initia­to­rin der Unter­schrif­ten­ak­ti­on, mel­de­te sich in der Fra­ge­stun­de nach Ende der Gemein­de­rats­sit­zung zu Wort. Ihrer Mei­nung nach gibt es vie­le Unklar­hei­ten: Kann man den Platz zuknf­tig mit dem Auto befah­ren? Kann die Bevlke­rung noch Ide­en ein­brin­gen? Kann man bei der Kir­che nicht gleich eine fixe Allee set­zen? Was pas­siert mit dem gro­en Nuss­baum zwi­schen Kir­che und Gemein­de­amt? Bleibt die Bus­hal­te­stel­le?

Auch wenn Bgm. Bosch und sein Vize Ram­har­ter eini­ge Details adhoc beant­wor­te­ten, zei­gen Ruwurms Fra­gen doch, dass vie­le Fra­gen offen sind und der ani­mier­te Film auf der DVD nur eine Skiz­ze sein kann. Wir haben ja nur den Grund­satz­be­schluss gefasst, dass wir den Platz so wol­len wie er nun geplant ist. Die Details fol­gen nach und nach, sagt Bosch.

In der Dis­kus­si­on gab es offen­bar nur eine Regel: SP, VP und Lis­te Zukunft gegen Grn.

Ein Gedanke zu „Rathausplatz: Grne fr Volksbefragung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.