Pulverfass Vöslau?

Was der in Bad Vös­lau bevor­ste­hen­de Bau­be­ginn für das tür­kisch-isla­mi­sche Kul­tur­zen­trum (kurz: „Moschee“) poli­tisch bedeu­tet, kann man sich in schlaf­lo­sen Näch­ten aus­ma­len: Die Land­tags­wahl steht kurz bevor. Und die FPÖ wird ihr „Mut zur Heimat“-Thema wohl ordent­lich ausschlachten.
Ob sich da der beson­ne­ne FP-Gemein­de­rat Dr. Franz Som­mer gegen sei­ne Lan­des-Chefs behaup­ten kann?

Die Hoff­nung, die bleibt, ist, dass sich – wie in Graz – auch in Bad Vös­lau die Bevöl­ke­rung nicht durch Panik­ma­che und „Zukunfts-Hor­ror“ ver­wir­ren lässt. Denn bei aller Pro­ble­ma­tik geht es jetzt eigent­lich dar­um, ein halb­wegs fried­li­ches Mit­ein­an­der (oder wenigs­tens Neben­ein­an­der) wei­ter zu gewähr­leis­ten. Der Mensch ist ja schließ­lich auch ein ver­nunft­be­gab­tes Wesen. Und wel­cher Vöslauer/welche Vös­laue­rin will schon ernst­haft gern auf einem „Pul­ver­fass“ leben? 

Lei­der sind aus dem bereits gegrün­de­ten Inte­gra­ti­ons-Arbeits­kreis seit einem hal­ben Jahr kaum Ideen in die Öffent­lich­keit gesi­ckert. Vie­le Men­schen (wohl die Mehr­heit) haben sich bis­lang kaum mit Fra­gen von Islam oder Inte­gra­ti­on befasst. Gera­de sie brau­chen kon­kre­te und objek­ti­ve Zah­len, Fak­ten und Argu­men­te, um nicht Frei­wild für Panik­ma­cher zu werden. 

Das heißt nicht, dass nicht über vie­le Fra­gen (reli­giö­se Sym­bo­lik, Fun­da­men­ta­lis­mus, Kopf­tuch etc.) offen und kon­tro­ver­si­ell dis­ku­tiert wer­den soll. Es soll aber der zivi­li­sier­te Mei­nungs-Streit blei­ben, der letzt­lich alle Glau­bens-Fra­gen betrifft. Denn die abso­lu­te Wahr­heit kennt eh niemand. 

Ein Gedanke zu „Pulverfass Vöslau?

  1. Lie­be Gabi, Du hat­test sehr recht. Kom­mu­ni­ziert wer­den immer viel zu viel Mei­nun­gen (die unter dem Deck­män­tel­chen der Fak­ten ver­brei­tet wer­den) und viel zu wenig Fakten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.