Der Fernsehkoch ist tot

BAD VSLAU / Ernst Faseth stand mehr als 150-mal vor der Fern­seh­ka­me­ra. Kol­le­gen tauf­ten ihn den Kara­jan der Kche. Er ver­starb im 92. Lebens­jahr in Badens Spi­tal.


Eine aner­kann­te Kapa­zitt in der Welt der Gour­mets und der Koch­kunst ist tot: Fern­seh­koch Ernst Faseth ver­starb am 22. April im Bade­ner Kran­ken­haus und wur­de eine Woche spter in sei­ner Hei­mat­ge­mein­de Bad Vslau begra­ben. Faseth stand im 92. Lebens­jahr.
Fern­seh­koch Zodl erin­ner­te am offe­nen Grab an das Lebens­werk von Ernst Faseth. Unter ande­rem hat er in den 60er- und 70er-Jah­ren 150 Fern­seh­sen­dun­gen gestal­tet. Bad Vslau hat er ein beson­de­res Geschenk gemacht, erin­nert sich auch Kur­di­rek­to­rin Maria Haar­ho­fer. Im Rah­men der Trau­ben-Most-Kur, wie der Wein­herbst frher genannt wur­de, hat er unse­rer Gemein­de eine eige­ne Krea­ti­on ber­reicht: Die Ori­gi­nal Trau­ben-Wein­creme-Rou­la­de.
Ernst Faseth hat sein Wis­sen aber nicht nur bers Fern­se­hen ver­mit­telt, son­dern auch als Koch­leh­rer der Hotel­fach­schu­le Wien. Er stand der Ver­ei­ni­gung der Welt­kche vor und war Ehren­prsi­dent des Vslau­er Frem­den­ver­kehrs­ver­ei­nes.

Gebo­ren, als noch Kai­ser Karl regier­te
Gebo­ren wur­de Ernst Faseth 1917, als noch Kai­ser Karl regier­te. Die Ursprn­ge der Fami­lie las­sen sich auf einen franz­si­schen Offi­zier zurck­ver­fol­gen, der mit Napo­le­on in Russ­land gekmpft und auf der Flucht in Gum­polds­kir­chen eine Win­ze­rin gehei­ra­tet hat. Ernst Fas­eths Vater war Werk­zeug­schlos­ser in Bad Vslau, wo Ernst Faseth immer die Som­mer­fe­ri­en ver­brach­te.

Kame­ra­leu­te tauf­ten ihn Kara­jan der Kche
Faseth ent­deck­te sei­ne Fas­zi­na­ti­on frs Kochen im Zuge einer Koch­leh­re im Sdbahn­ho­tel, das 1934 eine der bes­ten Adres­sen der Welt gewe­sen war. Sei­ne Berufs­lauf­bahn bescher­te Ernst Faseth Kon­tak­te mit vie­len Pro­mi­nen­ten, unter ande­ren mit Mar­le­ne Diet­rich und der Queen. Er bekam ein Enga­ge­ment an der Wie­ner Hotel­fach­schu­le und eines vom ORF. Die Fern­sehkche wur­de zur bes­ten Sen­de­zeit, vor der Zeit im Bild, aus­ge­strahlt und mach­te Ernst Faseth welt­berhmt. Im ORF-Team bekam er von den Kame­ra­leu­ten fr sei­ne noble Art des Kochens, bei der er nie etwas mit der Hand berhr­te, den Spitz­na­men Kara­jan der Kche.
Ernst Faseth war Bewoh­ner der Vslau­er Resi­denz. Um ihn trau­ert gemein­sam mit sei­ner Fami­lie (Gat­tin Ger­lin­de, Sohn Ernst, Enkerl Moni­ka und Wolf­gang) ganz Bad Vslau.
Die Erin­ne­rung an ihn wird blei­ben, unter ande­rem beim Genuss sei­ner Ori­gi­nal Trau­ben-Wein­creme-Rou­la­de, sein ganz spe­zi­el­les Geschenk an Vslau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.