„Wir sind Europameister“

Gut is gan­gen, nix is gschehn! oder – kai­ser­li­cher – Es war sehr schn, es hat uns sehr gefreut! Eine durch und durch erfreu­li­che Bilanz der Euro­pa­meis­ter­schaft zogen die Stadt-Ver­ant­wort­li­chen fr Baden.

Die Kur­stadt war whrend der EM bekannt­lich Hei­mat der eher glanz­los unter­ge­gan­ge­nen Squa­dra Azzur­ra aus Ita­li­en. Da hal­fen auch die vie­len guten Wnsche nichts, mit denen das ita­lie­ni­sche Team in die ein­zel­nen Spie­le geschickt wur­de. Zum Bei­spiel gab es eine Schler-Eskor­te, die ein Trans­pa­rent mit der Auf­schrift Besiegt den spa­ni­schen Stier! vor dem Ita­lie­ner-Quar­tier (Hotel Schloss Wei­kers­dorf) in die Hhe hielt. Das gefiel den Azzur­ris so, dass sich Buf­fon, Toni & Co sogar mit einer Unter­schrift dar­auf ver­ewig­ten. Die Fuball-Stars mach­ten sich ansons­ten eher rar in Baden, nur im Rosa­ri­um gab es – berich­tet Stadt­gar­ten­di­rek­tor Ger­hard Weber – ein­zel­ne Sich­tun­gen. Die Spie­ler zeig­ten aber Herz, wo sich Gele­gen­heit bot. Zwei Kin­der, die vor dem Hotel Ball spiel­ten, beka­men von ihnen einen hand­si­gnier­ten Fuball geschenkt. Ein Poli­zist, der bei einem Ein­satz auf sei­nem Motor­rad ver­un­glck­te und im Bade­ner Spi­tal ver­arz­tet wer­den muss­te, bekam eine Dress mit allen Unter­schrif­ten.

Fern­seh­teams aus allen Tei­len der Welt waren zu Gast in Baden und sorg­ten fr einen gescht­z­ten Medi­en­wert von min­des­tens zwei Mil­lio­nen Euro. Das meist­ge­film­te Objekt war bri­gens der grn ange­stri­che­ne Haupt­platz, berich­tet Tou­ris­mus­di­rek­tor Klaus Lorenz.

Tglich 90 Minu­ten Live aus der Public Viewing Zone sen­de­te die ita­lie­ni­sche Pro­duk­ti­ons­fir­ma Roma­Sat (eine belieb­te Fuball­show mit 2,5 Mil­lio­nen Zuse­hern). Wie ber­haupt das Public Viewing (orga­ni­siert vom Team Visi­on 05) eine eige­ne Erfolgs­ge­schich­te ist: Mit 30.000 Zuschau­ern war es die meist besuch­te Public Viewing Zone in ganz Nie­ders­terreich. Bei der Rmer­ther­me muss­te sogar eine zust­zli­che Lein­wand auf­ge­stellt wer­den. Auch hier ver­lief alles fried­lich. Es war ein Fami­li­en­fest! freut sich auch Stadt­che­fin Eri­ka Aden­sa­mer. Sie will nun den Schwung in die nchs­ten Mona­te mit­neh­men, denn Baden ist eine jun­ge dyna­mi­sche Stadt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.