Schuhe sind die besseren Freunde

Franz Schie­fer und Inge­borg Schwab spie­len in der skur­ri­len Bezie­hungs­kom­die „Schu­he sind die bes­se­ren Freun­de“

Sind Sie noch ver­hei­ra­tet oder ber­le­gen Sie schon?

In Zei­ten, in denen jede drit­te Ehe in ster­reich geschie­den wird, muss es doch eigent­lich vie­le Paa­re geben, die zwar noch

nicht geschie­den sind, aber bereits dar­ber nach­den­ken. So wie Leo­nie und Ben, die Sie als Zuschau­er bei ihren

Bezie­hungs­gue­ril­las (Gue­ril­las = klei­ne Gra­benkmp­fe) beglei­ten drfen. Aber auch glck­lich ver­hei­ra­te­te oder Sin­gle-

Men­schen wer­den in die­sem Stck bekann­te Kon­flik­te und unge­whn­li­che Lsungs­ver­su­che vor­fin­den. Und das alles mit

einem Augen­zwin­kern ser­viert

Leo­nie und Ben sind seit 25 Jah­ren mit­ein­an­der ver­hei­ra­tet und leben mehr oder weni­ger ange­nehm neben­ein­an­der her. Da

reit am Tag der Sil­ber­nen Hoch­zeit ein Tele­fon­an­ruf Ben aus dem gewohn­ten Trott. Er beschliet, noch ein­mal um sei­ne Frau

zu kmp­fen und zu ver­su­chen, gef­hls- und bezie­hungs­mig wie­der an die glck­li­chen Zei­ten anzu­kn­pfen. Doch der Kampf

ums Glck gestal­tet sich gar nicht so ein­fach. Immer­hin haben die bei­den schon eini­ge Sta­tio­nen im heut­zu­ta­ge nor­ma­len

Bezie­hungs­all­tag hin­ter sich gebracht: z.B. Psy­cho­the­ra­pie, und das gleich zwei­mal! Bei­de Ver­su­che darf der Zuschau­er in

einem Rck­blick mit­er­le­ben. Gehol­fen hat es nicht viel oder? Auch Talk­show­be­su­che denn wo redet man heut­zu­ta­ge

bes­ser ber sei­ne Pro­ble­me? , einen Aus­flug in den Wil­den Wes­ten wo Mnner noch Hel­den sein drfen! und musi­ka­li­sche

Ver­su­che, die eige­nen Gef­h­le dem Part­ner mit­zu­tei­len, machen Leo­nie und Ben in die­ser skur­ri­len Kom­die mit.

Ob sich ihre Bezie­hung noch ein­mal neu bele­ben lsst? Sehen Sie selbst – am 7., 8. und 9. Novem­ber – jeweils um 19.30 Uhr im Mar­kowetz­trakt des Was­ser­schlos­ses Kot­ting­brunn. Es spie­len Inge­borg Schwab und Franz Schie­fer. Das Stck stammt aus der Feder von Jung­au­torin Nico­le Ger­fertz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.