„Armut“ im Theater am Steg

Das Thea­ter Eis­Bre­cher spielt nach sei­ner erfolg­rei­chen Nie­ders­terreich-Tour­nee im Jah­re 2007 mit „Jugend ohne Gott“ im Thea­ter am Steg in Baden am 27. Novem­ber um 10.30 Uhr um 19.30 Uhr sei­ne neue Thea­ter­pro­duk­ti­on „ARMUT“ nach Anton Wild­gans.

ARMUT – Inhalt:
Eine stink­nor­ma­le Fami­lie. Der Vater schwer­krank. Die Mut­ter ber­for­dert. Die Toch­ter ver­kauft sich. Der Sohn denkt an Selbst­mord. Und weit und breit kein Hoff­nungs­schim­mer. Das ist der Plot.
Frei nach Anton Wild­gans „Armut“ unter­sucht das Thea­ter­EIS­bre­cher den Zusam­men­bruch eines Fami­li­en­sys­tems und lie­fert mehr oder weni­ger halt­ba­re Ret­tungs­ma­nah­men.
Die fata­le Fra­ge: „War­um haben wir nie Glck gehabt?“ geis­tert dabei wie ein Unto­ter durch­das Stck und fin­det erst Ruhe in der Erkennt­nis: Armut macht reich!
Unter dem Mot­to: „Ver­bie­ge die­Wahr­heit bis zur Unkennt­lich­keit, und sie wird begrif­fen …“ prsen­tiert sich „arm:mut“ als gna­den­lo­ser Mix aus Melo­dra­ma, Cha­ri­ty-Event, Kri­mi­nal­fall und Rea­li­ty-Soap.
Con­clu­sio: Das Tra­gi­sche ist komi­scher als uns lieb ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.