Spitalspark weiter ein Zankapfel

Es ist nur eine klei­ne, 2000 Qua­drat­me­ter groe Grn­fl­che, und wur­de sogar schon zrt­lich als ein Zip­ferl Park bezeich­net. Doch der Spi­tal­s­park (Er gehrt dem Land) sorgt zur Zeit fr hef­ti­ge poli­ti­sche Dif­fe­ren­zen in Wie­ner Neu­stadt.

In der Gemein­de­rats­sit­zung im Okto­ber wur­de gegen die Stim­men der VP eine Rck­wid­mung des Spi­tal­s­parks auf Grn­land beschlos­sen.

Der­zeit ist der Park Bau­land Son­der­ge­biet Kran­ken­an­stal­ten eine Reser­vefl­che fr Spi­tals­er­wei­te­run­gen. Sie wird wohl nicht mehr ben­tigt, da das Spi­tal in die Civi­tas Nova absie­deln wird. Es ist Zeit, die­se nicht rechts­kon­for­me Wid­mung wie­der rck­gn­gig zu machen, sagt Rechts­an­walt mag. Kht­eu­bl, Ver­tre­ter eines Park-Anrai­ners.

Denn: Eine Umwid­mung htte eigent­lich nur erfol­gen drfen, wenn ein kon­kre­tes Pro­jekt vor­ge­le­gen wre. Das sei nicht der Fall gewe­sen.

Auch wenn es bis zur Absied­lung des Spi­tals noch scht­zungs­wei­se zehn Jah­re dau­ern wird, sei so Kht­eu­bl eine Rck­wid­mung ver­tret­bar.

Die­ser Ansicht ist auch Grn-Gemein­der­tin Tan­ja Windbch­ler-Sou­schill: Damit bekun­det die Stadt­re­gie­rung ihr Inter­es­se, bestehen­de Grn­fl­chen im Zen­trum zu erhal­ten. Die Park­fl­che knn­te zen­trums­nah gele­gen eine groe Rol­le in der knf­ti­gen Stadt­ent­wick­lung spie­len. Was auch immer auf dem Noch-Spi­tal­s­are­al ein­mal ent­ste­hen wird man kann einen neu­en Stadt­teil auch rund um einen Park her­um pla­nen. Man kann einen Park nicht ein­fach ver­le­gen, wie das die VP behaup­tet hat. Denn in die­sem Park ste­hen alte Bume, die man nicht ein­fach ver­pflan­zen kann, so Windbch­ler-Sou­schill.

Die Stadt kann zwar Wid­mun­gen verhn­gen, schluss­end­lich muss aber immer das Land zustim­men. Es ist schon durch­ge­klun­gen, dass dar­an kein Inter­es­se besteht. Rechts­an­walt Kht­eu­bl: Auch das Land muss sich an Vor­schrif­ten hal­ten. Umwid­mun­gen knnen kei­ne Will­kr-Akte sein. Denn unter Umstnden geht es um viel Geld. Der Spi­tal­s­park war dem Land anls­slich der Spi­tals­ber­tra­gung von der Stadt qua­si geschenkt wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.