Ein Mann, ein Mountainbike

bgmbaumgartnerpiesting

Pies­tings Orts-Chef Ing. Ger­hard Baum­gart­ner (VP) ist seit 20 Jah­ren einer Lei­den­schaft ver­fal­len: dem Moun­tain-Biken.

Vor ziem­lich genau 20 Jah­ren bekam ich von mei­ner Fami­lie ein Moun­tain­bike geschenkt, zu mei­nem 30. Geburts­tag! So erin­nert sich Baum­gart­ner an den Beginn die­ser Frei­zeit-Lei­den­schaft.

Denn sei­ne Lie­ben hat­ten einen Gold­griff getan. Vom ers­ten Moment an war Baum­gart­ner von sei­nem neu­en Fahr­rad fas­zi­niert.

Ich war ja immer schon ein begeis­ter­ter Rad­fah­rer, das Moun­tain­bike hat mir aber eine neue Facet­te die­ses Sports erff­net. Er betrieb das Moun­tain­bi­ken eine Zeit­lang sehr, sehr inten­siv, heu­te fehlt ihm ein bis­serl die Zeit. Die Fas­zi­na­ti­on ist aber geblie­ben: Bewe­gung in der Natur, vor allem in der wun­der­schnen Umge­bung unse­rer Hei­mat­ge­mein­de!

So ein Sport hat frei­lich auch sei­ne Schat­ten­sei­ten, denn Baum­gart­ner erin­nert sich durch­aus an kapi­ta­le Strze, bei denen er Schrf­wun­den von Kopf bis Fu davon­trug. Ande­re htten sich viel­leicht sogar ins Spi­tal gelegt – ich habe das alles weg­ge­steckt, bekennt der sport­li­che Brger­meis­ter. Denn die Betrach­tun­gen unse­rer wun­der­schnenen Gegend, z. B. ein Blick von der Hohen Wand – Herr­gott­schnit­zer­haus auf unse­re Gemein­de Markt Pies­ting – Drei­stet­ten, ent­sch­di­gen mich fr alle Stra­pa­zen und Gefah­ren des Berg-Radelns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.