Was verdienen wir wirklich?

Die Arbei­ter­kam­mer verffent­lich­te ihre jhr­li­che Ein­kom­mens­ana­ly­se. Sie zieht dafr das Median­ein­kom­men her­an. Es gibt jedoch auch ande­re Berech­nun­gen, um her­aus­zu­fin­den, was wir ver­die­nen.

Medi­an-Ein­kom­men meint fol­gen­des: Die Hlfte aller Ein­kom­men ist hher, die ande­re Hlfte nied­ri­ger. Der Medi­an-Wert fr den Bezirk Baden liegt bei monat­lich 1.827 Euro brut­to 14mal im Jahr – etwas ber dem N‑Durchschnitt, und um 50 Euro mehr als noch 2007. Aller­dings: Infla­ti­on und Steu­ern haben die Ein­kom­mens­zuwch­se auf­ge­fres­sen, sagt AKN-Prsi­dent Her­mann Hane­der. Im Schnitt blei­ben den Men­schen 20 Euro pro Monat weni­ger im Brsl.

Eine wei­te­re Berech­nungs­me­tho­de ist das arith­me­ti­sche Mit­tel – also das so genann­te Durch­schnitts­ge­halt, das oft mit dem Medi­an ver­wech­selt wird. Hier wer­den alle Gehl­ter zusam­men­ge­rech­net und divi­diert. Fr den Bezirk Baden ergibt sich da ein Durch­schnitts­ge­halt von 1.982 Euro brut­to. Wir ver­wen­den die­se Berech­nungs­me­tho­de nicht ger­ne, da sie sehr sen­si­bel auf hchs­te und nied­rigs­te Ein­kom­men reagiert, erklrt die AK-Wirt­schafts­ex­per­tin Clau­dia Tscher­nut­ter. Die nied­rigs­ten Gehl­ter lie­gen bei 807 Euro, die hchs­ten bei 3.527 Euro brut­to, 14mal jhr­lich.
Bei­de Berech­nun­gen basie­ren auf Zah­len des Haupt­ver­ban­des der Sozi­al­ver­si­che­rungs­trger.

Einer ganz ande­ren Berech­nungs­me­tho­de fol­gen Sta­tis­tik Aus­tria und Wirt­schafts­kam­mer – dem Lohn­steu­er­auf­kom­men. Dem­nach ver­dien­ten 2007 rund 700.000 Beschftig­te (Mnner und Frau­en) in Nie­ders­terreich im Schnitt 1.805 Euro brut­to (1.317 net­to) – Bezirks­da­ten gibt es dazu aller­dings kei­ne.
Den Mnnern blieb in die­ser Sta­tis­tik im Schnitt monat­lich 1546 Euro net­to, den Frau­en nur 1.031 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.