Gertrud in der „Bhne Baden“

bild-1
Inner­halb eines Vier­tel­jahr­hun­derts hat die skan­di­na­vi­sche Lite­ra­tur drei unver­gleich­li­che Frau­enstcke her­vor­ge­bracht: Ibsens Nora oder Ein Pup­pen­heim, Strind­bergs Fru­lein Julie und Sder­bergs Ger­trud, die zu den gro­en Frau­en­rol­len der Welt­li­te­ra­tur zhlt.

Ger­trud, vor ihrer Ehe eine gefei­er­te Snge­rin, verlsst ihren Ehe­mann auf der Suche nach sich selbst. Nach dem Schei­tern ihrer Bezie­hung zu einem jnge­ren Mann ist sie schlie­lich auf sich selbst ver­wie­sen. Die aus Baden stam­men­de Schau­spie­le­rin Andrea Eckert (Bild oben) ist als „Ger­trud“ zu sehen.

Hja­l­mar Sder­berg (18691941) schrieb das lie­be­voll, iro­ni­sche Kam­mer­spiel Ger­trud 1906 unter dem Ein­fluss sei­ner eige­nen Lie­bes­ge­schich­te.

Gast­spiel Lan­des­thea­ter Nie­ders­terreich

Regie Johan­nes Gleim
Aus­stat­tung Danie­la Juckel

Beset­zung
Andrea Eckert // Patrick O. Beck / Paul Matic / Micha­el Rastl

Kar­ten:

Mi 07.04.2010 19:30 Online­ti­cket
Do 08.04.2010 19:30 Online­ti­cket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.