Jägerbauer unterschrieb Unterlassungserklärung

Für viel Wir­bel sorg­te kürz­lich ein Kon­flikt zwi­schen der FPÖ und dem ORF: FP-Chef Stra­che zeig­te einen Redak­teur der Sen­de­rei­he „Am Schau­platz“ (über Skin­heads) an, Rechts­ra­di­ka­le gegen Bezah­lung zu einer FP-Ver­an­stal­tung in Wr. Neu­stadt bestellt zu haben. Der ORF hat unter Beru­fung auf das Redak­ti­ons­ge­heim­nis bei einer gericht­li­chen Haus­durch­su­chung die Her­aus­ga­be des gedreh­ten Roh­ma­te­ri­als ver­wei­gert. Die Sache ist nun bei der Staats­an­walt­schaft Wie­ner Neu­stadt anhängig.
Die Cau­sa erin­nert an einen Streit zwi­schen ORF und FPÖ mit Vös­lau­er Hin­ter­grund. Im Früh­jahr 2009 wur­de in der Rei­he „art­ge­nos­sen“ die Doku­men­ta­ti­on „Mina­ret­te – eine öster­rei­chi­sche Erre­gung“ aus­ge­strahlt. Der dama­li­ge FP-Bezirks­ob­mann Dani­el Jäger­bau­er ver­öf­fent­lich­te einen Zusam­men­schnitt der Doku­men­ta­ti­on auf der Home­page der FPÖ Baden und auf You­tube. Als der ORF von die­ser Urhe­ber­rechts­ver­let­zung erfuhr, ließ er das „Werk“ sper­ren und kün­dig­te wei­te­res Vor­ge­hen gegen den Ver­ur­sa­cher an. Der Fall wur­de inzwi­schen abge­schlos­sen. Wie aus der Pres­se­stel­le des ORF mit­ge­teilt wird, hat Dani­el Jäger­bau­er eine Unter­las­sungs­er­klä­rung abge­ge­ben. Damit ist die Sache vom Tisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.