Von der Venus zu tzi

BAF-ExkursionMeran 2010 KopieurlaubUrlaub in Sdti­rol nahe Meran

Drei Frau­en aus Tbin­gen orga­ni­sie­ren Frau­en-Wan­der­rei­sen. Nach Sdti­rol, ins tztal und in die Schw­bi­sche Alb fhren die Rei­sen im Jahr 2010.

Die Meran-Rei­se wird an zwei Ter­mi­nen in dem schnen Som­mer­quar­tier mit eige­nem Frei­schwimm­be­cken in St. Peter ange­bo­ten, einem idyl­lisch gele­ge­nen Wei­ler mit dem ltes­ten Kirch­lein der gan­zen Gegend. Der eine Ter­min ist nach den Pfingst­fe­ri­en, der ers­ten Mglich­keit das haus­ei­ge­ne Schwimm­bad zu nut­zen, der ande­re Ter­min in der letz­ten August­wo­che, in der es auch fr Wan­dern, Schwim­men und abend­li­ches Genie­en der Sdti­ro­ler Kche und Land­schaft auf der lau­schi­gen Aus­sichts­ter­as­se des benach­bar­ten Schlo­re­stau­rants die rich­ti­ge Tem­pe­ra­tur hat!

Anfang Juni – von Fron­leich­nam bis zum dar­auf­fol­gen­den Sonn­tag – fhrt die Wan­der­rei­se auf schma­len Pfa­den durch hell­grne Wlder und blhen­de Obst­wie­sen der Schw­bi­schen Alb. Die Wan­de­rin­nen wer­den ein­tau­chen in die allt­gli­che, geis­ti­ge und spi­ri­tu­el­le Welt ihrer Ahn­in­nen, die vor seit Zehn­tau­sen­den von Jah­ren die Gegend durch­streift haben. Sie haben dabei knst­le­ri­sche Wer­ke hin­ter­las­sen, aus denen Rck­schls­se auf ihre Lebens­welt gezo­gen wer­den knnen. Die Wan­der­rei­se fhrt an den Ort, an dem erst krz­lich die 40.000 Jah­re alte „Schw­bi­sche Venus“ oder bes­ser „Gaia = Erd­mut­ter“ gefun­den wur­de. Ihr ist auch die­ses Jahr eine Aus­stel­lung im urge­schicht­li­chen Muse­um Blau­beu­ren gewid­met, die natrlich ausfhr­lich besich­tigt wer­den kann.

In der ers­ten Sep­tem­ber­wo­che gibt es noch eine neue Frau­en­wan­der­wo­che mit Stand­quar­tier auf 1500 m in einem wun­der­schnen Hoch­tal an der Gren­ze zum tztal in sterr­reich. Von dort knnen die Wan­de­rin­nen mit leich­tem Tages­ruck­sack Tei­le des mehrt­gi­gen Mera­ner Hhen­wegs errei­chen, den all­jhr­li­chen Weg der Schaf­her­den vom tztal ins Schnal­s­tal erle­ben und die seit tzis Zei­ten kul­tur­ge­schicht­lich bedeut­sa­me Gren­ze zwi­schen den Nord- und Sdal­pen erkun­den. Dabei besteht auch die Mglich­keit mit ein­hei­mi­scher Wan­derfhrung einen der umlie­gen­den Gip­fel erklim­men, die so magi­sche Namen wie „Hohe Wil­de“, „Hohe Weie “ und „See­len­ko­gel“ tra­gen .

Die Rei­sen dau­ern 4 Tage oder eine Woche und knnen im Anschluss auch noch pri­vat verln­gert wer­den. Sie sind sicher auch fr Frau­en in der Regi­on sdlich von Wien inter­es­sant.

Die Orga­ni­sa­to­rin­nen betrei­ben gemein­sam im deut­schen Tbin­gen den Frau­en­buch­la­den Tha­les­tris.

Nhe­re Infos: Regi­na Gol­ke Tel. 0711–7977421, www.reginagolke.de

Hier die genaue­ren Rei­se-Beschrei­bun­gen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.