Fotografische Nymphen-Fantasien

wasserbild2

Neue auf­re­gen­de Foto­kunst zum The­ma Was­ser und Nym­phen zeigt die Vös­lau­er Foto­gra­fin Chris­ti­ne Pich­ler in ihrer Aus­stel­lung im Rah­men des NÖ Gar­ten­fes­ti­vals. Die Aus­stel­lung wird am 9. Juni um 19 Uhr im Kur­zen­trum Bad Vös­lau (Bad­ner­str. 7 – 9) eröffnet. 

„Ich zei­ge Nym­phen, die für einen flüch­ti­gen Moment unter der Was­ser­ober­flä­che erschei­nen. Als Traum- oder Trug­bil­der, wie sie viel­leicht in unse­rer Phan­ta­sie exis­tie­ren. Manch­man, wenn wir uns über ein Gewäs­ser beu­gen, durch­streift uns eine Ahnung von den Wesen, die unter dem Spie­gel der Ober­flä­che hau­sen mögen. Eins mit dem Ele­ment – schön und bedroh­lich. Greif­bar nahe, aber doch nie wirk­lich da.“ So beschreibt Chris­ti­ne Pich­ler ihr Werk.

Was­ser ist für sie nich nur etwas, das abfo­to­gra­fiert wird. Es ist für sie nicht nur The­ma, Meta­pher oder Bild­mo­tiv, son­dern auch mate­ri­el­les Gestal­tungs­mit­tel. So hat sie für die­ses Pro­jekt eine eige­ne Art des Foto­gra­fie­rens ent­wi­ckelt, und hat die Bil­der der Mäd­chen (Nym­phen) dem Was­ser in sei­ner phy­si­ka­li­schen Form direkt aus­ge­setzt. Durch den Cha­rak­ter ver­schie­de­ner Gewäs­ser und die Per­sön­lich­keit der Model­le ent­stan­den auf­re­gen­de Bil­der, die Chris­ti­ne Pich­ler kaum noch nach­be­ar­bei­tet hat, um den Cha­rak­ter des Was­sers authen­tisch festzuhalten.

Mehr noch als die unter­schied­li­che Qua­li­tät des Was­sers beein­flus­sen die Dyna­mik, der Wel­len­gang, die Schwe­be­stof­fe und Lebe­we­sen die Unter­schied­lich­keit der Ergeb­nis­se. Lieb­lich bis wild zeigt das Was­ser die Facet­ten der Nym­phen, aber auch sei­ne eigenen.

Die aus­ge­stell­ten Bil­der wur­den am Wann­see in Ber­lin, aber vor­ran­gig in Bad Vös­lau auf­ge­nom­men: im Ther­mal­bad (Ursprungs­quel­le, Blau­es und Grü­nes Becken), in einem Gar­ten­teich und im Hörm­bach in Gainfarn.

Chris­ti­ne Pich­ler hat zuletzt mit ihrem Pro­jekt „Five Blind Women“ für Auf­se­hen gesorgt, als sie blin­de jun­ge Frau­en foto­gra­fier­te. Das Pro­jekt mit blin­den Men­schen wird im Herbst 2010 anläss­lich des Vien­na Night Run fortgesetzt.

Home­page Chris­ti­ne Pichler

Das Sty­ling der Model­le über­nah­men Ger­hard Kopf­ler (Spe­zia­list für Lang­haar für Bun­dy­Bun­dy artis­tic team) und Mari­et­ta Hasel­grüb­ler (Visa­gis­tin für Bun­dy­Bun­dy artis­tic team). Als Model­le fun­gier­ten die Schau­spie­le­rin Fran­zis­ka Sin­ger, Ange­li­na und die Schü­le­rin und Kara­te­sport­le­rin Dafina.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.