Oft reicht das Einkommen nicht fr den Privatkonkurs

Die N Schuld­ner­be­ra­tungs­stel­len haben im ers­ten Halb­jahr 2010 deut­lich mehr zu tun gehabt als im Vor­jahr. Die Durch­schnitts­ver­schul­dung der Kli­en­tIn­nen ist von 76.083 Euro im Jahr 2009 auf 76.673 Euro gestie­gen. Betreut wur­den im ers­ten Halb­jahr 2010 4.450 Per­so­nen.

Die Geschftsfhre­rin der Schuld­ner­be­ra­tung, Dr.in Ros­wi­tha Mikusch, stellt fest, dass die Ban­ken bei Kre­di­ten und Kon­t­ober­zie­hun­gen restrik­ti­ver vor­ge­hen. Dies sei jedoch nicht der ein­zi­ge Grund, war­um es heu­er etwas weni­ger so genann­te Pri­vat­kon­kur­se (Schul­den­re­gu­lie­rungs­ver­fah­ren) gab. Auch die hohe Arbeits­lo­sig­keit sei ein Grund dafr. Denn das damit ver­bun­de­ne gerin­ge Ein­kom­men ermglicht es vie­len Men­schen nicht, ein Rck­zah­lungs­an­ge­bot zu machen. (2009 lag in Nie­ders­terreich das durch­schnitt­li­che Arbeits­lo­sen­geld bei 770 Euro pro Monat, laut einer Stu­die der AK Nie­ders­terreich ber „Working poor“). Des­halb muss eine Schul­den­re­gu­lie­rung oft auf­ge­scho­ben wer­den. Dar­ber hin­aus kri­ti­siert etwa die Arbei­ter­kam­mer immer wie­der, dass das Arbeits­lo­sen­geld in ster­reich nur 55 % des letz­ten Net­to­loh­nes betra­ge, und es ist auer­dem nach oben hin mit 44,70 Euro Tag­geld (maxi­mal 1380 Euro im Monat) gede­ckelt und wird nur 12 mal im Jahr aus­be­zahlt. In der EU betrgt die Net­to­er­satz­ra­te durch­schnitt­lich immer­hin 70 %.

Abge­se­hen von der Schuld­ner­be­ra­tung, der Abwick­lung von Pri­vat­kon­kur­sen und den stark gestie­ge­nen auer­ge­richt­li­chen Ver­glei­chen arbei­ten die 24 N‑Schuldnerberaterinnen auch prven­tiv. Dabei wird beson­ders stark auf die Auf­klrung und Bewusst­seins­bil­dung in Schu­len gesetzt. Im ers­ten Halb­jahr wur­den 2.443 Schle­rIn­nen mit Vor­trgen erreicht, auch fr Erwach­se­ne wer­den Vor­trge abge­hal­ten.

Die N‑Soziallandesrtin Mag.a Karin Schee­le (SP) aus Enzes­feld-Lind­abrunn (Bezirk Baden) wies bei der Prsen­ta­ti­on der Halb­jah­res­bi­lanz dar­auf hin, dass es sich bei die­sen Sta­tis­ti­ken nicht um bloe Zah­len, son­dern um die Schick­sa­le von Men­schen han­delt. In allen N Bezir­ken bie­tet die Schuld­ner­be­ra­tung Sprech­ta­ge an.

http://www.sbnoe.at/

http://www.arbeitslosennetz.org/arbeitsloseninitiative.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.