800 Euro für Ghana ertrommelt, ertanzt, erspielt, ersungen…

Das hat­te was! Es gibt Ter­mi­ne, die machen was mit dir. Als Repor­te­rin willst du ja eigent­lich nach einer hal­ben Stun­de wie­der weg sein. Und bleibst dann doch bis zur letz­ten Zuga­be. Fünf Musi­ker – Mara­já – schaff­ten die­ses Kunst­stück beim Bene­fiz­kon­zert in Baden. Sie brach­ten ihr Publi­kum zum Toben und das alles für einen guten Zweck. Das hat­te ein­fach was, die­ses Kon­zert für ein Wai­sen­haus in Ghana…

Die Grup­pe Mara­já (Mar­kus Kern­bich­ler, Jörg Tro­bo­lo­witsch, Andre­as Kern, Rein­hold Brun­ner und Andre­as Wus­tin­ger) begeis­ter­te mit Hits von Neil Young bis Georg Dan­zer und Eigen­kom­po­si­tio­nen.. Schul­di­rek­to­rin Dr. Karin Lau­er­mann stell­te den Festaal des Bisop (Bun­des­in­sti­tut für Sozi­al­päd­ago­gik) Baden zur Ver­fü­gung, der Schul­chor und die Bisop-Drums sorg­ten für zusätz­li­che Stim­mung. Im Publi­kum waren die Gemein­de­rä­te Peter Ram­ber­ger, Dr. Nor­bert Anton (und des­sen Afri­ka-begeis­ter­te Gat­tin Bri­git­ta), Vizebgm. LAbg. Hel­ga Kris­mer sowie Stadt­gar­ten­di­rek­tor Ger­hard Weber zu sehen. Die bei­den Bisop-Absol­ven­tin­nen Jac­que­line Nie­der­bich­ler und Katha­ri­na Vla­di­mi­rov stell­ten den Kon­takt zu dem Wai­sen­haus in Gha­na her, in dem sie vier Mona­te frei­wil­lig mit­ge­ar­bei­tet haben, und dem sie nun im Som­mer 800 Euro per­sön­lich über­brin­gen werden.

[mygal=ghana]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.