11. No Problem Gala ein voller Erfolg

Die No Pro­blem-Gala in Baden: Ein Fest für Men­schen mit und ohne beson­de­re Bedürf­nis­se. Ein Fest, das sich nie­mand ent­ge­hen las­sen will, der ein Herz für „ande­re“ hat. Ent­spre­chend viel Pro­mi­nenz war am Sams­tag in der Ver­an­stal­tungs­hal­le Baden ver­sam­melt: Zahl­rei­che Bür­ger­meis­ter der Regi­on – wie z.B. Knot­zer, Prinz, Pendl oder Kah­rer, zahl­rei­che Stadt- und Gemein­de­rä­tIn­nen aus Baden, Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Eri­ka Ade­n­sa­mer, der ehe­ma­li­ge Bezirks­haupt­mann Leiss und Ver­tre­ter der Geist­lich­keit. Auch der Obmann des Kriegs­op­fer- und Behin­der­ten­ver­ban­des, Karl Maria Kin­sky, war dabei – obwohl er in weni­gen Stun­den als Schau­spie­ler in Wien Pre­mie­re mit sei­nem Schwe­jk (ohne Bart!) hat­te. Im Thea­ter Sca­la ist er in die­ser Rol­le noch bis 4. Novem­ber zu sehen.

Im Mit­tel­punkt stan­den aber doch die Men­schen mit beson­de­ren Bedürf­nis­sen: Her­bert Fischer­au­er mode­rier­te das Gala-Pro­gramm, bei dem Ani­ta Götz und Anton Gra­ner von der Volks­oper Wien ein Ständ­chen san­gen, die Grup­pe Pentab­rass sich von Stamm­gast Fran­zi Edler aus Retz diri­gie­ren ließ, Pater Ama­de­us Hör­schlä­ger die Fest­re­de hielt und die Inte­gra­ti­ve Tanz­grup­pe der Bio­n­dek­büh­ne, Kin­der der Wald­schu­le Wie­ner Neu­stadt, Schü­le­rIn­nen des Son­der­päd­ago­gi­schen Zen­trums Baden und vie­le mehr ihr Kön­nen zeig­ten. Die Mut­ter von „No Pro­blem“ ist Maria Ret­ten­ba­cher aus Baden, die sich freut, dass die Gala heu­er bereits zum 11. Mal ein vol­ler Erfolg war. Bis in die Abend­stun­den hin­ein gab es Mög­lich­kei­ten, mit­ein­an­der ins Gespräch zu kom­men – ob behin­dert oder nicht. Eine lei­der immer noch viel zu sel­te­ne Gelegenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.