Ein Blick in Silvias Schatzkiste

Badens Wirt­schafts­stadtrtin Sil­via Eit­ler ist eine Frau, die sich fr Geschich­te inter­es­siert. Vor allem fr die Geschich­te der Stadt, in die sie vor ca. 20 Jah­ren aus ihrer Hei­mat Hir­ten­berg gezo­gen ist: fr Baden. Sie hat vie­le Bcher mit alten Ansich­ten der Kur­stadt durch­ge­blt­tert, ja stu­diert. Und irgend­wann pack­te sie die Fas­zi­na­ti­on des Damals. Und sie begann alte Post­kar­ten zu sam­meln.
Sie ffnet eine Schach­tel und brei­tet ihre Scht­ze auf dem Tisch aus: Vie­le die­ser rund 60 Post­kar­ten hat sie irgend­wo auf einem Floh­markt erstan­den, man­che auch ber Ebay im Inter­net. Es sind ganz allt­gli­che dabei wie etwa ver­schie­de­ne Ansich­ten vom Haupt­platz, den Kur­an­stal­ten oder der Rui­ne Rau­en­eck – , aber auch sel­te­ne­re wie vom Wil­helms­ring, oder von der in den 1960er-Jah­ren weg­ge­spreng­ten Weil­burg oder vom kah­len Kur­park. Kost­ba­re­re Post­kar­ten wer­den mit bis zu 40 Euro pro Stck gehan­delt, aber auch um 1 oder 2 Euro ist man schon dabei.
Es ist also kein teu­res Hob­by, das Sil­via Eit­ler da betreibt. Ich hab ja schon als Mdchen Post­kar­ten gesam­melt, jetzt hab ich schon so an die 500, und bis heu­te lie­be ich es, wenn ich eine Urlaubs­kar­te von irgend­wo bekom­me, vor­zugs­wei­se aus mei­nem Lieb­lings­land Ita­li­en.
Mit wel­cher Post­kar­te knn­te man denn das Herz der tem­pe­ra­ment­vol­len Stadtrtin ganz beson­ders erfreu­en? Ich bin schon lan­ge und noch immer auf der Suche nach einer alten Baden-Ansicht der Braitner­strae oder auch viel­leicht sogar des Hau­ses Braitner­strae 73, das mei­ne Fami­lie und ich vor zehn Jah­ren gekauft und all­mhlich her­ge­rich­tet haben. Naja, viel­leicht gesche­hen ja noch Wun­der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.