Helenental: Jetzt macht ein Hofrat gegen Lärm mobil

Es ist ein paar Mona­te her, da ist Hof­rat Hans Exen­ber­ger, einem Pen­sio­nis­ten und Schrift­stel­ler aus Baden, das sprich­wört­li­che „Gimpf­ti“ aufgegangen.

Damals muss­te er lesen, dass die Lärm­be­las­tung auf der B 210 – der Stra­ße im Hele­nen­tal – angeb­lich „eh nicht so schlimm“ sei. Exen­ber­ger weiß es näm­lich anders: „Im Som­mer, wenn die Lkw oder auch die Motor­rä­der vor­bei­don­nern, da zit­tern die Kaf­fee­hä­ferln am Tisch, von einem ruhi­gen Schlaf gar nicht zu reden, denn die schwe­ren Brum­mis fah­ren auch nachts.“ Seit­her kämpft er beherzt um eine Lärmberuhigung.
Jetzt dürf­te die Situa­ti­on eska­lie­ren. „Alle bis­he­ri­gen Bemü­hun­gen, auch mei­ne Schrei­ben an den Lan­des­haupt­mann, blie­ben erfolg­los. Das ein­zi­ge, was hilft, wäre eine Tem­po-Redu­zie­rung auf 30 oder 40 km/h im Bereich des Hotel Sacher. Jetzt wol­len wir ein Zei­chen setzen.“
Im Dezem­ber häng­te Herr Exen­ber­ger in die­sem dicht bewohn­ten Gebiet meh­re­re Trans­pa­ren­te mit der Auf­schrift „Wir wer­den über­rollt“ auf. Dar­auf groß sei­ne Han­dy­num­mer. Vie­le Anru­fe von lärm­ge­plag­ten Anrai­nern hat er seit­her schon bekom­men, erzählt Exen­ber­ger: Müt­ter mit Kin­dern, Fami­li­en­vä­ter, Leu­te, die früh­mor­gens unaus­ge­schla­fen in die Arbeit müs­sen, hät­ten ihm ihr Leid geklagt.
Nicht nur der Lärm ärgert Herrn Exen­ber­ger. Die Hele­nen­tal-Stra­ße führt durch den Bio­sphä­ren­park Wie­ner­wald, ein beson­ders schüt­zens­wer­tes Natu­ra 2000-Gebiet. „Da gibt es einen Ver­trag mit der EU“, so der streit­ba­re Pen­sio­nist. „Statt des­sen wur­de die Stra­ße begra­digt und so fah­ren dort noch mehr Motor­rä­der und Lkw, um sich die Maut von der Auto­bahn zu erspa­ren. Die sel­te­ne Was­ser­am­sel, die hier noch leb­te, ist schon ver­schwun­den.“ Tem­po­li­mits und kon­se­quen­te Kon­trol­len sei­en die ein­zi­ge wirk­sa­me Maß­nah­me, um die Ent­wick­lung zu stop­pen. Die Initia­ti­ve von Hans Exen­ber­ger ist übri­gens nicht die ein­zi­ge, die sich mas­siv um Lärm­min­de­rung bemüht. Und beim Auf­hän­gen von Trans­pa­ren­ten soll es nicht bleiben.

Die­ser Arti­kel steht auch auf www.meinbezirk.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.