Vöslauer Zentrum wird wie neu

Das ehe­ma­li­ge Sport­ge­schäft Husar ist ein Teil des „Stadt­ent­wick­lungs­ge­bie­tes“ am Tremelhof-Areal.

Dem Vös­lau­er Zen­trum steht ein wahr­haf­ti­ges „Face­lif­ting“ bevor. „Es wird sich schon sehr ver­än­dern“, freut sich Stadt­chef Chris­toph Prinz. Die Stadt hat nun alle drei Tre­mel­hof-Grund­stü­cke (rund um das ehe­ma­li­ge Sport Husar an der Wr. Neu­städ­ter­stra­ße) in ihren Besitz gebracht und macht sich noch die­ses Jahr dran, einen Archi­tek­ten­wett­be­werb für das zen­tral gele­ge­ne Are­al durch­zu­füh­ren. Ziel ist es, Woh­nun­gen, Geschäf­te und auch Park­plät­ze zu errich­ten und Bad Vös­lau ein moder­nes, urba­nes Gesicht zu geben. „Der Zugang zu der Park­flä­che hin­ter dem Are­al muss gewähr­leis­tet blei­ben“, sagt Chris­toph Prinz. Noch heu­er wird der Wett­be­werb durch­ge­führt, in des­sen Vor­be­rei­tung auch der mit Bad Vös­lau bes­tens ver­trau­te TU-Pro­fes­sor Scheu­wens und der bekann­te Archi­tekt Raith sowie natür­lich alle poli­ti­schen Par­tei­en ein­ge­bun­den sind. Wenn alles gut geht, ist nächs­tes Jahr Bau­be­ginn. Wobei klar ist, dass die noch bestehen­den Gebäu­de abge­bro­chen wer­den müs­sen. Damit wird auch ein lang­jäh­ri­ger Schand­fleck in der Stadt Geschich­te sein. Zusätz­lich begrüßt der Bür­ger­meis­ter die Initia­ti­ve von Volks­bank und Pri­va­ten in der Hoch­stra­ße. Hier wer­den der­zeit his­to­ri­sche Gebäu­de grund­le­gend saniert, was der Hoch­stra­ße – sie galt ja ein­mal als „Maria­hil­fer­stra­ße von Vös­lau“ – nur gut tun kann. „Wenn die Betrei­ber nicht glau­ben wür­den, dass unser Zen­trum die­se Inves­ti­tio­nen wert ist, wür­den sie nicht so tief in die Tasche grei­fen“, so Prinz abschließend.

Die Geschich­te steht auch auf www.meinbezirk.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.